Kreis Düren: Grüne begrüßen gerichtlichen Stopp der Rodung

Kreis Düren: Grüne begrüßen gerichtlichen Stopp der Rodung

Die Grünen im Kreis Düren begrüßen die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster, die Rodungsarbeiten im Hambacher Forst bis zu einer endgültigen Entscheidung über die Klage des BUND auszusetzen.

Dass die Entscheidung zu einem vorläufigen Rodungsstopp jetzt ausgesprochen wurde, sei ein weiser Beschluss des Gerichts zur aktuellen Befriedung des Hambacher Forstes. Die Grünen appellieren an den RWE-Power-Vorstand, jetzt unternehmerische Verantwortung verbunden mit Weitblick zu übernehmen, damit sich die Region unter Erhalt des Hambacher Forstes weiterentwickeln könne. Die Landesregierung sei gefordert, den Weg zum Kohleausstieg voranzutreiben.

„Es ist jetzt endlich an der Zeit, Lösungen für einen baldigen Kohleausstieg zu erarbeiten“, betont der Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Bruno Voß. Statt so weiterzumachen wie bisher, sollte jetzt über Strukturentwicklung im konstruktiven Miteinander von betroffenen Kommunen, Land und RWE-Konzern nachgedacht werden. „Wir müssen gemeinsam Unterstützung des Bundes für eine gute Strukturentwicklung im Rheinischen Braunkohlerevier einfordern“, betont Voß.

„Wenn alle gemeinsam an einem Strang ziehen, kann eine gute Basis für die Region geschaffen werden. Daher appellieren wir Grüne jetzt, die Zusammenarbeit ohne weitere Konfliktschürung voranzutreiben.“