Kreuzau/Langerwehe: Goldener Meisterbrief für Franz Josef Hoffmann

Kreuzau/Langerwehe: Goldener Meisterbrief für Franz Josef Hoffmann

„Wenn ich heute so durch die Gegend fahre, kann ich mich noch an jede Baustelle genau erinnern“, sagt Franz Josef Hoffmann aus Langerwehe. Der ehemalige Bauunternehmer muss es wissen, denn er gehört zu der Generation, die im wahrsten Sinne des Wortes die kriegszerstörte Heimat wieder aufgebaut hat.

Nach seiner Meisterprüfung 1967 an der Meisterschule in Konstanz am Bodensee übernahm Maurermeister Franz Josef Hoffmann den 1912 gegründeten Betrieb, den schon sein Vater und Großvater führten.

In der Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft Rureifel in Kreuzau überreichten Innungsobermeister Rudolf Birekoven und Kreishandwerksmeister Gerd Pelzer den Goldenen Meisterbrief, den die Handwerkskammer 50 Jahre nach Meisterprüfung verleiht.

Mit seiner mittelständischen Firma baute Hoffmann so manches Gebäude im Großraum um Langerwehe auf. Den Betrieb musste er gesundheitsbedingt 1996 verkaufen, war aber seinen Nachfolgern noch als Konzessionsträger und Fachmann mit Rat und Tat behilflich.

„Den Ruhestand genießen meine Frau und ich mit zahlreichen Reisen, insbesondere mit dem Wohnmobil“, erzählte Franz Josef Hoffmann am Rande der Feierstunde. Für die Ehefrau hatte der Kreishandwerksmeister einen Blumenstrauß bereit, denn „mindestens die Hälfte des Erfolges eines Handwerksmeisters geht auf das Konto der Ehefrau“, sagte Gerd Pelzer.

(fjs)