Kreis Düren: Gelegenheit zur Auseinandersetzung mit dem ÖPNV

Kreis Düren: Gelegenheit zur Auseinandersetzung mit dem ÖPNV

Viele ältere Menschen haben früher nie oder nur selten öffentliche Verkehrsmittel genutzt und haben daher Schwierigkeiten, sich mit Fahrplänen, Kartenautomaten und Tarifen zurechtzufinden.

Auch fragen sie sich häufig, wie sie trotz Gehbehinderung, Rollator oder Rollstuhl den Bus nutzen können. Um Senioren auch ohne Führerschein und Auto die Möglichkeit zu geben, mobil zu bleiben und aktiv am Leben teilnehmen zu können, hat der Kreis Düren im September eine Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Senioren im Kreis Düren - Aktiv und Mobil!” gestartet.

Viele Bürger haben die Gelegenheit genutzt, sich mit Fachleuten über Sorgen und Probleme mit dem ÖPNV auszutauschen.

Die Veranstaltungsreihe wird nun in der Gemeinde Kreuzau fortgesetzt. Alle Bürger der Gemeinde Kreuzau sowie der umliegenden Orte sind hierzu am Mittwoch, 3. November, 15.15 Uhr, eingeladen. Die Veranstaltung findet in der Festhalle am Windener Weg statt. Die DKB bietet einen Shuttleservice zum Veranstaltungsort an. Es besteht die Möglichkeit, um 14.35 Uhr vom Bahnhof Kreuzau aus oder um 14.40 Uhr von der Post Kreuzau aus zur Festhalle zu fahren.

Der Kreis Düren hat in Kooperation mit dem Büro für Verkehrs- und Stadtplanung Rödel und Pachan ein Konzept erstellt, das eine Reihe von Maßnahmen zur Verbesserung des ÖPNV vorsieht. Ziel der Veranstaltungsreihe ist es in erster Linie, den ÖPNV an die Bedürfnisse älterer Menschen anzupassen und bestehende Hemmnisse bei der Benutzung abzubauen. Beispielsweise ist die Erstellung bedarfsgerechter, besser lesbarer Fahrpläne vorgesehen und die Anforderung von Anrufsammeltaxen oder Taxibussen wird erläutert. Zudem besteht die Möglichkeit, einen Bus eines der beteiligten Verkehrsunternehmen zu besichtigen und besondere Funktionen wie beispielsweise die Benutzung von Rampen vor Ort auszuprobieren. Hierzu wird auch eine Probefahrt mit dem Bus angeboten.

Im ersten Quartal 2011 wird die Veranstaltung auch in Linnich, Jülich und Hürtgenwald durchgeführt. Weitere Informationen erhalten Sie bei der „Koordinationsstelle Pro Seniorinnen und Senioren im Kreis Düren”, Susanne Herfs 02421/222251. Eine An-meldung ist sowohl unter der genannten Telefonnummer als auch unter amt17@kreis-dueren.de möglich.

Mehr von Aachener Zeitung