Kreis Düren: Geldautomaten der Sparkasse Düren werden nachgerüstet

Kreis Düren: Geldautomaten der Sparkasse Düren werden nachgerüstet

Als Reaktion auf die zunehmende Zahl von gesprengten Geldautomaten bundesweit wird auch die Sparkasse Düren alle Automaten in ihrem Filialnetz ab Anfang kommenden Jahres sukzessive technisch aufrüsten.

Das wird nach Angaben eines Sprechers auch in Filialen erfolgen, die Mitte des Jahres geschlossen werden sollen.

Parallel dazu soll Bargeld künftig nur noch zwischen 6 und 24 Uhr abgehoben werden können. Die Ausnahmen: An der Hauptfiliale und der SB-Filiale am Markt in Düren sowie der Filiale am Schwanenteich in Jülich wird es auch weiterhin rund um die Uhr Bargeld geben. Ebenfalls nicht betroffen von der zeitlichen Beschränkung sind Automaten im Außenbereich von Filialen.

Die Sparkasse Düren war bisher zweimal selbst von gesprengten Geldautomaten betroffen. So im Januar 2007 in Titz, wo eine Explosion den gesamten Eingangsbereich der Filiale zerstörte und die Täter Geld in unbekannter Höhe erbeuten konnten. Im Oktober dieses Jahres der nächste Versuch in der Titzer Filiale. Erneut wird der Geldautomat gesprengt. Diesmal hält der Tresor im Automaten dem rabiaten Öffnungsversuch allerdings stand, die Täter müssen ohne Beute flüchten.

Zu einer ungewöhnlichen Methode griff dann eine dreiköpfige Bande Ende November in Ameln: Sie stahl zunächst einen Traktor, riss damit in der SB-Filiale den Geldautomaten aus der Verankerung und transportierte ihn mit einem Kleintransporter ab.

(bugi)
Mehr von Aachener Zeitung