Kreis Heinsberg: Friseur-Innung Heinsberg: „Immer neue Trends einfallen lassen“

Kreis Heinsberg: Friseur-Innung Heinsberg: „Immer neue Trends einfallen lassen“

15 neue Friseurinnen und ein neuer Friseur durften ihre ersehnten Gesellenbriefe in die Hand nehmen. Bei der Lossprechungsfeier im Carolus-Magnus-Centrums in Übach-Palenberg freute sich aber nicht nur Obermeisterin Erika Rutten von der Friseur-Innung Heinsberg über gute Ergebnisse.

Mit von der Partie waren bei dieser Feier auch Vertreter des Berufskollegs Geilenkirchen, der Kreishandwerkerschaft Heinsberg und der Handwerkskammer Aachen.

Im feierlichen Programm setzten Gina Leven mit ihrem Gesang und Dominik Mercks als Begleitung am Klavier musikalische Akzente, während Erika Rutten noch einmal die letzten drei Ausbildungsjahre der nun frischgebackenen Gesellen Revue passieren ließ. „Sie haben Energie aufgewendet und Verstand aktiviert, Fleiß und Durchhaltevermögen bewiesen, sie haben fachliche Kompetenzen und Wissen erworben“, sagte sie.

Doch in einem Beruf, der viel Fingerspitzengefühl, Kreativität und Einfühlungsvermögen erfordere, gehöre Weiterbildung auf der guten Basis des Gesellenbriefes unbedingt dazu. „Wir müssen uns immer neue Trends einfallen lassen, neue interessante Farben und Tönungen, raffinierte Schneidetechniken nutzen und die ganze Produktpalette innovativer Haarkosmetik kennen“, machte Rutten klar. Nur so sei der Wunsch der Kunden nach Schönheit und der passenden Frisur zum Outfit umsetzbar, schloss sie.

Kreislehrlingswart Adi Rademacher riet ebenfalls zur Weiterbildung, machte aber auch deutlich, dass die Verbindung von Leben und Arbeiten mehr bedeuten könne. „Sie sollten Ihr Leben als Ganzes begreifen und nicht aufteilen, weder in Arbeitszeit und Freizeit, noch in die Zeit vor und nach der Rente“, sagte Rademacher.

Übach-Palenbergs Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch wünschte den jungen Absolventen für die Zukunft, den Elan, die Zielstrebigkeit und die Zuversicht beizubehalten, die während der Ausbildungszeit maßgeblich gewesen seien. „Sie haben gute Werkzeuge in die Hand bekommen, um Ihr Glück zu schmieden“, fand er abschließend.

Die neuen Gesellen im Friseurhandwerk im Überblick (Ausbildungsbetrieb in Klammern):

Andrea-Maria Aretz, Heinsberg (Friseurmeisterin Necla Bolat, ­Hückelhoven), Julia Brunen, Wegberg (Friseurmeisterin Simone Gisbertz, Wegberg), Janina Brücken, Erkelenz (Friseurmeisterin Karla Alexander, Erkelenz), Vivian Brüggemann, Aldenhoven (Fortbildungsakademie der Wirtschaft, Geilenkirchen), Karina Conrads, Geilenkirchen (Trainings- und Bildungszentrum Meuser, Erkelenz), Vanessa Frauenrath, Übach-Palenberg (Haare & Mehr, Heilpädagogisches Zentrum Saeffelen, Heinsberg), Anna Fuchs, Erkelenz (Friseurmeisterin Katbe Matuschzak, Hückelhoven), Nadine Holländer, Baesweiler (Friseurmeister Dirk Jansen, Geilenkirchen), Tina Kitschen, Waldfeucht (Friseurmeister Albert Schmidt, Geilenkirchen), Janina Mörsheim, Heinsberg (Fortbildungsakademie der Wirtschaft, Geilenkirchen), Nina Peschke, ­Hückelhoven (Fortbildungsakademie der Wirtschaft, Geilenkirchen), Luca Simmons, Gangelt (Friseurmeisterin Svenja Simmons, Geilenkirchen), Ina Stautmeister, Heinsberg (Friseurmeisterin Deniz Tezel, Heinsberg), Karen-Jo White, Hückelhoven (Friseurmeister Dirk Hermanns, Hückelhoven), Claudia Wolters, Hückelhoven (Friseurmeister Klaus Borchert, Erkelenz), Tuba Yilmaz, Hückelhoven (Friseurmeisterin Katbe Matuschzak, Hückelhoven).

Eine besondere Ehrung erfuhr noch Luca Simmons, der als Innungsbester die Gesellenprüfung abgeschlossen hatte.

(mabie)