Berlin: Neun Schauspielerinnen für drei Rollen

Berlin : Neun Schauspielerinnen für drei Rollen

Rund zwölf Jahre, bis 2014, war Anne Gesthuysen Moderatorin des ARD-Morgenmagazins. Dann zeigte die heute 47-Jährige auch andere Qualitäten.

Sie schrieb mit dem Roman „Wir sind doch Schwestern” ein Buch, das sich in den Bestseller-Listen zeitweilig weit nach oben schob. Nun lässt die ARD-Tochter Degeto die Geschichte verfilmen, wie die Firma mitteilte.

„Wir sind doch Schwestern” erzählt aus dem Leben dreier alter Damen aus der niederrheinischen Provinz, die sich nach vielen Jahren des Familienzwists und nach vielen Jahrzehnten der Trennung zum 100. Geburtstag der Ältesten wiedersehen und auf ein ganzes Jahrhundert voller Krieg, Liebe, Zerwürfnisse und Skandale zurückblicken, teilte die Degeto weiter mit.

Neun Schauspielerinnen werden in verschiedenen Zeitebenen (um 1915, 1950 und 1994) in die drei Rollen schlüpfen. Hildegard Schmahl, Claudia Geisler-Bading und Caroline Hellwig stellen Hiltrud, die Älteste, dar. Martha, die mittlere der drei Schwestern, wird von Gertrud Roll, Caroline Ebner und Nathalie Lucia Hahnen verkörpert. Jutta Speidel spielt das „Nesthäkchen” Betty Janssen, ebenso wie Christiane Bärwald und Charlotte Banholzer.

Das Drehbuch schrieb die Grimme-Preisträgerin Heide Schwochow. Regie führt Till Endemann, Drehorte sind Köln, Bonn und Umgebung. Die Produktionsfirma ist die Ufa Fiction. Der Ausstrahlungstermin ist noch offen.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung