Aachen: Die Netflix- und Amazon-Neustarts: Serien-Highlights im April

Aachen: Die Netflix- und Amazon-Neustarts: Serien-Highlights im April

Im April starten auf Netflix die Neuauflage einer Sience- Fiction-Serie aus den 60ern und „The Alienist“, eine Serie die auf dem Roman „Die Einkreisung“ von Caleb Carr. Auf Amazon gibt es die vierte Staffel von „Bosch“ und „Fear the Walking Dead“ zu sehen. Wir präsentieren die Serien-Highlights im April.

Lost in Space — Verschollen zwischen fremden Welten (Netflix)

Mit „Lost in Space — Verschollen zwischen fremden Welten“ erscheint am Freitag, 13. April, ein weitere Neuauflage eines Serienklassikers. „Lost in Space“ beruht auf der gleichnamigen Science-Fiction-Serie von Irwin Allen aus den 1960er Jahren, die wiederum auf der Comicbuch-Reihe „The Space Family Robinson“ beruht.

1998 folgte ein gleichnamiger Film, in dem ein Teil der Orginalbesetzung in Nebenrollen zu sehen war. In Deutschland lief „Lost in Space“ erst 27 Jahre später, also 1992, auf Kabel 1. Während die erste Staffel noch in schwarz-weiß produziert wurde, wurde ab der zweiten Staffel in Farbe produziert. Staffel 1 lief in Deutschland nie.

Die Neuauflage spielt 30 Jahre in der Zukunft: Die Erde steckt in einer Krise, die Besiedlung des Weltalls ist Realität geworden. Auch die fünfköpfige Familie Robinson zählt zu den Auserwählten und bekommt die Möglichkeit auf einen neuen Planeten umzusiedeln. Doch das Raumschiff kommt vom geplanten Kurs ab und legt eine Bruchlandung hin. Familie Robinson findet sich auf einem geheimnisvollen Eisplanet wieder und muss ums Überleben kämpfen.

Ebenfalls sind Dr. Smith und Don West auf dem Planeten gestrandet, deren Motive allerdings völlig unklar sind. Fest steht jetzt schon, dass der einzige Sohn der Familie, Will, auf außerirdische Intelligenz trifft. Wer letztendlich gute oder schlechte Absichten hat, lässt sich nur erahnen und ab dem 13. April herausfinden.

Lost in Space — Verschollen zwischen fremden Welten, Staffel 1, ab dem 13. April 2018 u. a. mit Molly Parker und Toby Stephens

The Alienist (Netflix)

Bereits am 22. Januar war die erste Folge der Serie „The Alienist“, auf Deutsch: „Der Irrenarzt“, in den USA auf TNT zu sehen. Ab Donnerstag, 19. April, läuft „The Alienist“ bei Netflix. Die Serie basiert auf dem gleichnamigen Roman von Caleb Carr, der 1994 veröffentlicht wurde. In Deutschland ist der Roman unter dem Titel „Die Einkreisung“ bekannt.

Im Mittelpunkt der Serie steht der forensische Psychologe Laszlo Kreizler, der vom deutschen Schauspieler Daniel Brühl gespielt wird. Vor „The Alienist“ war Brühl bereits in anderen englisch- sprachigen Produktionen zu sehen und hatte seinen großen Hollywood-Durchbruch mit „Inglourious Basterds“ und „Das Bourne Ultimatum“.

Brühl zur Seite stehen Luke Evans, bekannt unter anderem aus den „Hobbit“ Filmen, „Fast and Furious 6“ und der Realverfilmung von „Die Schöne und das Biest“, und Dakota Fanning, die bereits als Kind in „Krieg der Welten“ und „Mann unter Feuer“ auf sich aufmerksam machte.

Die Serie ist in New York im Jahr 1896 angesiedelt. Eine Reihe von Morden an Jungen, die sich prostituieren, erschüttert die Stadt. Gemeinsam mit Polizeichef Theodore Roosevelt versuchen Kreizler und sein Freund, der Journalist John Moore, die Mordfälle aufzuklären. Hilfe erhalten sie von Sara Howard, die erste Frau, die bei der Polizei Karriere machen will. Von ihren männlichen Kollegen wird sie allerdings kaum ernst genommen. Doch nicht nur Howard muss kämpfen, auch Kreizler ist mit voller Leidenschaft dabei. Seine neuen Methoden werden von den Kollegen belächelt.

The Alienist, Staffel 1, ab dem 19. April 2018 u. a. mit Daniel Brühl und Luke Evans

Weitere Netflix-Starts im April:

Bosch — Staffel 4 (Amazon)

Bei Amazon nimmt Detective Bosch wieder die Ermittlungen auf: Im Mittelpunkt des Cop-Dramas steht natürlich nach wie vor Harry Bosch (Titus Welliver), ein Kriegs-Veteran und Detective beim LAPD, wo er für Mord- und Raubfälle zuständig ist. In der vierten Staffel muss er allerdings mit seiner eigenen Vergangenheit Frieden schließen. An seiner Seite sind unter anderem wieder die Schauspieler Amy Aquino und Deji Laray.

Die neue Staffel der Erfolgsserie beginnt am Vorabend des Bürgerrechtsprozesses gegen die LAPD, als plötzlich ein Anwalt ermordet wird. Um den Fall aufzuklären und einen Aufstand in der Stadt zu verhindern, wird Bosch mit der Anweisung gerufen, eine Task Force zu leiten. Das LAPD kämpft dieses Mal zudem gegen eine Bedrohung aus den eigenen Reihen. Mehrere Morde sind miteinander verwoben und Bosch steht vor der Aufgabe, sich mit seiner eigenen Vergangenheit auseinanderzusetzen.

Wer gerne noch ein paar mehr Infos hätte, sollte den Darstellern unbedingt via Twitter folgen. Vor allem Welliver (@welliver_titus) hält seine Fans dort regelmäßig mit Fotos vom Set auf dem Laufenden. Die Amazon-Eigenproduktion war im Übrigen so erfolgreich, dass Amazon bereits die fünfte Staffel in Auftrag gegeben hat — und das bevor die vierte Staffel ihre Premiere gefeiert hat.


Bosch, Staffel 4, ab dem 13. April, unter anderem mit Titus Welliver, Jamie Hector und Amy Aquino

Fear the Walking Dead — Staffel 4 (Amazon)

Die achte Staffel von „The Walking Dead“ neigt sich dem Ende zu, doch die Fans der Serie bekommen natürlich auch über die Sommerzeit ihre gewohnte Zombie-Dosis. Die vierte Staffel von „Fear the Walking Dead“ wird nämlich diesen Monat in Deutschland anlaufen. Wie in den vergangenen Jahren geht es nach dem Finale der Stammserie also nahtlos mit dem Spin-off weiter.

Die Geschichte von Madison Clark (Kim Dickens) und ihrer Familie wird in der neuen Staffel aus der Perspektive von Morgan Jones (Lennie James) erzählt. Er dürfte den Fans der Hauptserie ja durchaus bekannt sein. Der neue Charakter von „Fear the Walking Dead“ wird durch eine Crossover-Episode mit „The Walking Dead“ in das Spin-Off eingeführt, denn er wechselt von der einen zur anderen Serie.

Außerdem dürfen sich die Fans auf einige Cast-Neulinge freuen. So werden Jenna Elfman („Dharma & Greg“), Maggie Grace („Lost“), Garret Dillahunt („Raising Hope“) und Kevin Zegers („City of Bones“) Rollen übernehmen. Und das Beste: Auch wird geklärt, wer von den Hauptcharakteren noch am Leben ist.

Bleibt nur abzuwarten, wie lange „Fear The Walking Dead“ noch bei AMC laufen wird. Denn die Quoten der Hauptserie erreicht das Spin-Off bei weitem nicht. Nachdem bei der Premieren-Folge noch rund zehn Millionen Zuschauer einschalteten, sahen bei Staffel 2 nur noch im Schnitt drei Millionen Zombie-Fans zu.


Fear the Walking Dead, Staffel 4, ab dem 16. April, unter anderem mit Jenna Elfman, Maggie Grace und Garret Dillahunt

Weitere Serienstarts im April:

(bph/lwe)
Mehr von Aachener Zeitung