Berlin: Atletico gegen Real: mehr TV-Zuschauer in Deutschland

Berlin : Atletico gegen Real: mehr TV-Zuschauer in Deutschland

Die Spannung im Stadtderby zwischen Real und Atletico Madrid trieb die Einschaltquote im deutschen Fernsehen nach oben.

6,24 Millionen Zuschauer verfolgten am Mittwochabend ab 20.45 Uhr im ZDF das Halbfinalrückspiel, in dem Atletico zwar schnell mit 2:0 führte, aber nach dem 2:1 auf den Boden der Tatsachen zurückgeführt wurde und ausschied. Der Marktanteil betrug 21,5 Prozent.

In der Woche zuvor hatten gut fünf Millionen Zuschauer das Hinspiel gesehen, das Real Madrid mit 3:0 gewann.

Für das „heute-journal” in der Halbzeitpause interessierten sich 6,15 Millionen Zuschauer (19,8 Prozent). Auf den ersten Blick paradox wirkt, dass in Spanien auf dem Sender BeIn Sports nur 2,49 Millionen Zuschauer gemessen wurden. Das aber ist nur ein Pay-TV-Anbieter. Vor einer Woche hatten in Spanien knapp neun Millionen Zuschauer das Hinspiel im Free-TV angeschaut.

Im deutschen Fernsehen platzierte sich hinter dem europäischen Fußball der ARD-Film „About a Girl - Das Leben steckt voller Überraschungen” mit Jasna Fritzi Bauer auf Platz zwei - das Drama um eine Fast-Selbstmörderin sahen exakt 4,00 Millionen Zuschauer (13,3 Prozent). Auf Platz drei schaffte es der ZDFneo-Krimi „Ein starkes Team: Alte Wunden” aus dem Jahr 2014 mit 2,17 Millionen Zuschauern (7,2 Prozent) - noch vor der RTL-Show „Die 25 schrägsten Draufgänger und Möchtegerns” mit 2,09 Millionen Zuschauern (7,0 Prozent).

Auf die Vox-Krimiserie „Rizzoli & Isles” entfielen 1,83 Millionen Zuschauer (6,2 Prozent), auf die Sat.1-Dokumentation „15 Dinge, die Sie über Katzen wissen müssen” 1,65 Millionen (5,8 Prozent), auf die Doppelepisode der ProSieben-Serie „Greys Anatomy” 1,48 Millionen (5,1 Prozent) sowie 1,61 Prozent (5,3 Prozent) und auf die RTL-II-Reihe „Teenie-Mütter - Wenn Kinder Kinder kriegen” 0,93 Millionen (3,2 Prozent). Das Eishockey-WM-Spiel zwischen Deutschland und der Slowakei (3:2 nach Penaltyschießen) lockte immerhin 800 000 Fans (2,9 Prozent) bei Sport1 vor die Bildschirme.

Im Durchschnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen TV-Sendern mit einem Marktanteil von 13,2 Prozent auf dem ersten Platz. Es folgt das Erste mit 11,4 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,6 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (6,9 Prozent), Vox (5,2 Prozent), ProSieben (4,7 Prozent), Kabel eins (3,5 Prozent), RTL II (3,2 Prozent), ZDFneo (2,7 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

(dpa)