Spektakuläre Touren: Auf dem Rad durch den See in Belgisch-Limburg

Spektakuläre Touren : Auf dem Rad durch den See in Belgisch-Limburg

Mit normalen Radrouten gibt man sich in der belgischen Provinz Limburg nicht zufrieden. Hier wird immer etwas Neues geboten. Wie wär’s mit Radfahren durch einen See, mit dem Wasser bis zum Hals und den Wasservögeln auf Augenhöhe? Oder Radeln auf zehn Metern Höhe zwischen den Bäumen?

Im Herzen von Limburg, im Park Midden Limburg, trifft man auf eines der schönsten Rad- und Wandergebiete im Dreiländereck. De Wijers in der Nähe von Maasmechelen ist eine Grünoase mit Hunderten von Seen, Teichen und Weihern. Ein Paradies für Naturliebhaber mit atemberaubendem Dekor. Sie erstreckt sich über Zonhoven, Houthalen-Helchteren, Heusden-Zolder, Diepenbeek, Lummen, Genk und Hasselt. Die vielen kleinen Teiche und Seen in dieser Wasser- und Schilflandschaft bieten einen idealen Lebensraum für Amphibien, Wasservögel und Stelzenläufer. Radfahren ist hier nicht nur romantisch, naturbelassen, erfrischend, entspannend, sondern auch abenteuerlich.

Beispielsweise am Rande des Freilichtmuseums Bokrijk, einer der Zugangsstellen zu De Wijers. Radfahren durchs Wasser, genauer gesagt durch einen See, auf Augenhöhe mit der Wasserfläche und den Wasservögeln, ist absolut originell. Der Radweg am Knotenpunkt 91 in Bokrijk 200 Meter quer durchs Wasser wurde vom Time Magazin 2018 zu den Top 100 Worlds Greatest Places gekürt.

Eine überragende Panoramaaussicht über De Wijers erhalten Besucher, die auf den 15 Meter hohen Turm in Zonhoven klettern. Es lohnt sich, einen Ausflug mit dem Besuch des Freilichtmuseums zu verbinden. Das Landleben wie vor Hunderten von Jahren lässt sich im Freilichtmuseum der Domein Bokrijk sehen, riechen, hören, schmecken und fühlen. Es macht richtig neugierig, in die einzelnen historischen Gebäude hineinzuschauen und in eine längst vergessene Zeit einzutauchen. Es gibt insgesamt weit über 100 dieser Gebäude, die authentisch restauriert sind, original ausgestattet und mit Laiendarstellern und Szenografien zum Leben erweckt werden.

Von der belgischen Abtei Herkenrode kann man gut mit dem Rad starten. Mit dem Online-Routenplaner lassen sich eigene Touren zusammenstellen. Foto: Minderjahn, Rolf

Das Besondere in Bokrijk: Auf 94 Hektar Fläche sind drei typische Dörfer aus verschiedenen flämischen Provinzen aufgebaut: Kempenland, Haspengau sowie Ost- und Westflandern. Dazu kommt ein Bereich, der dem Leben in den 1960er Jahren gewidmet ist. Die Domäne Bokrijk ist eine 550 Hektar große Oase, der Natur verbunden, ihrem Rhythmus folgend. Mehr als die Hälfte des Gebietes besteht aus Wäldern. Eine besondere Atmosphäre von fast südländischem Charme verströmen Tausende von Kiefern in den Waldgebieten der Region.

Startpunkt Abtei Herkenrode

Ein weiterer idealer Ausgangsort für einen Ausflug in das Seen- und Teichgebiet ist die Abtei Herkenrode. Landschaft satt. Mittendrin liegt die majestätische Abtei mit ihren langen Gebäudeflügeln, die große Innenhöfe umschließen. Der mächtige Eckturm, das Äbtissinnenhaus, die Gutsanlagen und 100 Hektar Land charakterisieren diesen wunderbaren Ort. Er eröffnet sich am Ende einer prächtigen Allee, in kulturhistorisch bedeutsamer Umgebung.

Durch das prächtige Portal mit Rundbogentor und dem Dach vorstehendem Treppengiebel betritt man Herkenrode, die einst wichtigste Frauenabtei des Zisterzienserordens in den damaligen Niederlanden. Auf den ausgedehnten Hofflächen der Abtei trifft man Ausflügler, Wanderer und Radfahrer, die hier eine Rast halten, bevor oder nachdem sie in die einzigartige Naturlandschaft De Wijers, die an das Gelände der Abtei grenzt, eintauchen. In der Umgebung beginnen vier ausgeschilderte Wanderwege zwischen ein und vier Kilometern Länge. Mit Hilfe von Infotafeln werden die einheimische Flora und Fauna, der aktive Landschaftsschutz sowie Informatives über die Abtei erläutert.

Einzigartiges Erlebnis: Der Asphalt des Radweges liegt unterhalb der Wasseroberfläche. Der Weg führt mitten durch den See. Foto: Minderjahn, Rolf

Auch vom Park Kelchterhoef gelangt man in das Gelände von De Wijers. Dieser Park bietet alles, was den Aufenthalt in der Natur erlebenswert macht. Wälder mit prächtigen Bäumen, alte Gehöfte mitten im Grünen, aber auch Bungalowparks, Camping, Biotope, Tierpark und einen 20 Hektar großen See mit Sandstrand. Die Domein Bokrijk sowie die Erholungsparks Hengelhoef und Kelch­terhoef bilden den Park Midden Limburg. Ein Freizeitidyll mit einer enormen Auswahl an Aktivitäten im Grünen, dass man in einer Autostunde von Aachen aus erreicht.

Radeln zwischen den Bäumen

Radfahren durch einen See ist nicht genug. In Pijnven, 30 Kilometer nördlich von Hasselt, setzt man noch einen drauf. In einer waldreichen Umgebung wird das Radfahren zu einer besonderen Erfahrung der Sinne. Auf diesem Fahrradweg gelangt man sicher in höhere Sphären. Tatsächlich befahren die Radfahrer einen Doppelkreis bis auf zehn Meter Höhe zwischen den Bäumen. Der Weg steigt allmählich bis auf eine Höhe von zehn Metern an und ist 700 Meter lang. Der Durchmesser der Brücke beträgt 100 Meter.

Die Pfähle aus Cortenstahl wurden abwechselnd in einer Entfernung von ein, zwei und drei Metern voneinander platziert und symbolisieren die geraden Stämme der Kiefern. Näher kann man den Baumwipfeln und der Naturpracht kaum kommen. Dieses Raderlebnis erwartet Abenteuerlustige in Hechtel-Eksel, am Pijnven in sogenannten Bosland, am Knotenpunkt 272 des Radwegenetzes.

In unmittelbarer Nähe des Zugangs steht ein Rad-Pavillon, der als Ruhe- und Infostelle für Radfahrer und Wanderer dient. Der Pavillon besteht aus zwei Cortenstahl-Rahmen, um die die Bäume gestapelt sind. Dies sind die Bäume, die gefällt wurden, um Platz für die Fahrradbrücke zu schaffen. Bosland ist der größte Abenteuerwald von Flandern, der besonders auf Kinder ausgerichtet ist. Gut 2000 Hektar Wald warten dort, davon 50 Hektar Spielwald für Kinder. Für sie gibt es vier Spielwiesen. Auch das Schmetterlingstal und das Kunstwerk ‘De Boom in’ von Will Beckers machen dieses Gebiet erlebenswert.

Die Waldbewohnerroute ist eine spielerische Wanderung, auf der Kinder mehr über sich selbst und die Waldbewohner lernen. In einem Teil des Boslands, in Lommel, lässt man sich gerne in die Wüste schicken. Das unvergleichliche Naturgebiet, im Volksmund „Sahara“ genannt, ist ein ideales Wanderterrain, das sich auch für Ausritte zu Pferd empfiehlt. In der wüstenartigen Landschaft von 200 Hektar Größe traut man seinen Augen kaum, wenn man vor einer riesigen Sanddüne steht, die sich zu einem himmelblauen kleinen Meer erstreckt. Keine Fata Morgana. Ebenso wenig wie die von duftenden Nadelbäumen umgebenen kleinen Weiher und Seen mittendrin.

Paradies für Radfahrer

Flandern und insbesondere Limburg ist ein Paradies für Radfahrer. Das sogenannte Fietsroutennet met Knooppunten wurde 1995 in Belgisch-Limburg erfunden. Im Radroutennetz eines Knotenpunktsystems sind alle Kreuzungen (Knotenpunkte) von Radrouten durchnummeriert. An den Knotenpunkten stehen Wegweiser zu allen benachbarten Knotenpunkten. Hier werden neben der Nummer des Knotenpunktes die Wege zu benachbarten Knotenpunkten ausgewiesen. Die Wegweiser zu einem benachbarten Knotenpunkt sind mit dessen Nummer beschriftet. 2000 Kilometer ist das Radwegenetz in Limburg lang.

Mehr von Aachener Zeitung