Kreis Heinsberg: Freie Wählergemeinschaften handeln gemeinsam in der Regio Rur-Wurm

Kreis Heinsberg: Freie Wählergemeinschaften handeln gemeinsam in der Regio Rur-Wurm

Die freien und unabhängigen Wählergemeinschaften aus der Städteregion Aachen und dem Kreis Heinsberg hatten in den vergangenen Wochen gemeinsame Veranstaltungen organisiert. Dabei war deutlich geworden, dass ein gemeinsames Handeln nur auf einer programmatischen Grundlage erfolgreich sein könne.

So fand nun das erste Programmtreffen der Initiative Freie Wählergemeinschaften Regio Rur-Wurm in Würselen statt. Es ging um Gemeinsamkeiten und Ziele.

Bei der Diskussion und der ersten Zusammenstellung programmatischer Eckpunkte wurde erkannt, dass es in den Gebietskörperschaften vielfach gleich gelagerte Probleme gebe, die gemeinsam bearbeitete werden könnten.

Ohne die Eigenständigkeit der örtlichen Wählergemeinschaften einzuschränken, könnten Aktivitäten gebündelt werden, um positive Ergebnisse für die Bürger der Region zu erzielen, hieß es. Auch die Abstimmung bei Kreisgrenzen überschreitenden, kommunalen Angelegenheiten und Problemen könne und müsse gemeinsam erfolgen.

Informationsaustausch sei von großer Bedeutung. Gemeinsame Probleme könnten nur gelöst werden, wenn eine enge Kooperation stattfinde und eine gemeinsame, programmatische Grundlage vorhanden sei. Erste Schwerpunktthemen wurden aufgelistet und vertieft: Bildung und Jugend, Finanzen, Mobilität, Gemeinwohl und Wirtschaft.

Auch fand die Bedeutung der Entscheidungen und der Gesetzgebung durch Land und Bund für die Kommunen in der Region bei dieser Veranstaltung einen breiten Diskussionsrahmen.

Das Engagement und die Einflussnahme der freien und unabhängigen Wählergemeinschaften in der Regio Rur-Wurm sollen vorläufig über Resolutionen - nach dem Motto „Wer die Musik bestellt, der soll sie auch bezahlen” - an die betreffenden Stellen in Düsseldorf, Berlin und Brüssel erfolgen.

Zur Stärkung der Einflussnahme der Freien Wählergemeinschaften in der Regio Rur-Wurm sind weitere programmatische Treffen geplant.

Mehr von Aachener Zeitung