Kreis Heinsberg: Feuerwehrkräfte in Bereitschaft

Kreis Heinsberg: Feuerwehrkräfte in Bereitschaft

Eine sporadisch auftretende technische Störung im Sendeteil eines digitalen Alarmumsetzers hat am Mittwochvormittag zum vorsorglichen Handeln gezwungen: Flächendeckend sind 20 solcher Alarmumsetzer über das Kreisgebiet verteilt. Die Störung war gegen 9.40 Uhr an einem Gerät in der Heinsberger Kreisverwaltung aufgetreten.

Da dadurch im südlichen und westlichen Kreisgebiet phasenweise und stellenweise eine geringe Feldstärke im Funknetz vorlag, waren nicht alle Meldeempfänger von Feuerwehrleuten in Heinsberg, Gangelt und Selfkant sowie einem Teil von Geilenkirchen jederzeit erreichbar.

Deshalb wurden die örtlichen Wehrleitungen informiert. "Wir hatten aber keinen Totalausfall", erklärte Thomas Kaehler, der Leiter der Leitstelle für Feuerschutz und Rettungsdienst in Erkelenz, auf Anfrage. Vielmehr seien nur zehn bis 20 Prozent der Meldeempfänger von der zudem nur sporadisch auftretenden Störung betroffen gewesen. In der Gemeinde Selfkant ging es aber auch um die digitale Sirenenalarmierung. Vorsorglich wurde in zwei Gemeinden Bereitschaft angeordnet: in Selfkant und Gangelt.

Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr waren in den Gerätehäusern von Saeffelen und Gangelt vor Ort, um notfalls unverzüglich ausrücken zu können. Es gab in diesem Zeitraum nach Kaehlers Angaben aber keine Alarmierungen.

Gegen 11.20 Uhr war die Störung behoben. Die Bereitschaft konnte wieder aufgehoben werden.