Kreis Heinsberg: Fahndung läuft weiter auf Hochtouren

Kreis Heinsberg: Fahndung läuft weiter auf Hochtouren

Die Kreispolizeibehörde Heinsberg fahndet weiter mit Hochdruck nach den Bankräubern, die in dieser Woche die Filiale der Kreissparkasse Heinsberg im Wegberger Stadtteil Arsbeck überfallen hatten.

Am Mittwochmorgen - gegen 8.15 Uhr - war die KSK-Filiale in Arsbeck an der Kampstraße überfallen worden. Zwei männliche Personen bedrohten die Angestellten der Sparkasse mit Schusswaffen und forderten die Herausgabe von Bargeld. Nachdem sie Geld erhalten hatten, flüchteten sie zu Fuß in unbekannte Richtung.

Einer der Täter war etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß, 40 bis 45 Jahre alt und hatte kurzes, dunkelblondes leicht gewelltes Haar; eventuell handelte es sich dabei um eine Perücke. Er war von kräftiger Statur und dunkel gekleidet. Auffällig war sein dunkelbrauner, etwa zehn Zentimeter langer Kinnbart, der möglicherweise auch angeklebt gewesen sein könnte.

Sein Komplize war etwa 1,75 Meter groß und hatte sein Gesicht mit einer rot-weißen Baseballkappe verdeckt.

Die Polizei sucht weiterhin dringend Zeugen, die entweder den Bankraub bemerkt haben oder Hinweise zu den beschriebenen Männern geben können. Auch sind Beobachtungen, die mit dieser Tat in Verbindung stehen könnten, hilfreich für die weiteren Ermittlungen.

Die Befragung der bisherigen Zeugen hat noch keinen konkreten Hinweis auf die beiden Bankräuber ergeben, hieß es am Freitag. Jedoch sei zur Tatzeit vor der Bank ein heller Pkw mit Stufenheck gesehen worden, der auf der Kampstraße stand. Ob dieses Fahrzeug zu den Tätern gehörte, konnte bisher laut Polizei nicht eindeutig geklärt werden.

Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 21 der Polizei in Heinsberg (Telefon 02452/9200) oder an jede andere Polizeidienststelle.

Die Tat in Wegberg-Arsbeck war bereits der sechste Banküberfall in diesem Jahr im Kreisgebiet. Zuvor waren zweimal Selfkant-Tüddern, einmal Gangelt sowie jeweils einmal die Erkelenzer Stadtteile Keyenberg und Holzweiler die Tatorte.

Mehr von Aachener Zeitung