Kreis Heinsberg: Es geht weiter bergauf mit der Spielleutemusik

Kreis Heinsberg: Es geht weiter bergauf mit der Spielleutemusik

Als guter Gastgeber erwies sich das Trommler- und Pfeiferkorps Cäcilia Laffeld beim Verbandsfest vom Fachverband Neue Spielleutemusik, das in der Aula der Realschule in Heinsberg stattfand.

„Wir blicken auf eine gute Veranstaltung. Mit der Resonanz waren wir sehr zufrieden“, so Reimund Frenken vom gastgebenden Trommler- und Pfeiferkorps Laffeld. Eine gelungene Premiere gab es für den neuen Vorsitzenden des Fachverbandes, Günter Schielke aus Waldfeucht-Bocket. „Es geht weiter bergauf mit der Spielleutemusik“, so Schielke. „Es war heute hier ein ganzes hohes Niveau, besonders das Spielleuteorchester Gut Klang Erftstadt als mehrmaliger Deutscher Meister begeisterte und ist ein herausragendes Orchester.“

Aber auch den übrigen teilnehmenden Vereine sowie den Solisten und kleinen Gruppen bescheinigte er eine erstklassige Darstellung. Die Spielleutemusik entwickele sich weiter nach vorne, erkannte der Vorsitzende eine Werbung für das Spielleutewesen.

Sein Heimatverein, das Trommler und Pfeiferkorps Bocket, feierte im Wertungsspiel der Solisten und kleinen Gruppe einige Erfolge. Herausragend war da Linda Mosbrucker, die in der Oberstufe mit glänzenden 54,5 Punkten sowie Rang eins mit Auszeichnung belohnt wurde. Es gab für sie nicht nur Urkunden und Goldmedaille, auch wurde die junge Dame vor der Preisvergabe als beste Lehrgangsteilnehmerin des Fachverbandes ausgezeichnet.

Leon Schielke aus Bocket wurde im Wertungsspiel der Mittelstufe mit 50,0 Punkten bedacht, dies entsprach Rang eins. Alissa Schröders vom Trommler- und Pfeiferkorps Waldfeucht-Haaren erhielt 51,5 Punkte, dies bedeutete Rang eins mit Belobigung. In der Jugendstufe erreichte Michael Küsters aus Bocket 51,0 Punkte mit Rang eins und Belobigung sowie Goldmedaille.

Erftstädter geben den Ton an

In den Wertungsklassen der Unterstufe, Mittelstufe sowie Höchststufe gaben die Mitglieder des Spielleuteorchesters Gut Klang Erftstadt den Ton an, holten einen Sieg nach dem anderen und erzielte dabei Traumergebnisse. Wertungsrichter Jos Stoffels aus den Niederlanden hatte schon viele Vereine in seinem Leben bewertet, aber beim SLO Erftstadt geriet sogar er ins Schwärmen.

Auch im Wettbewerb der Vereine war neidlos anzuerkennen: Die Erftstädter hätten zweifellos jeder Konkurrenz in der Höchststufe standgehalten. 56,25 Punkte gab es vom Wertungsrichter, dies war natürlich Rang eins mit Belobigung. Und die Erftstäter dürfen den Wanderpokal des Fachverbandes bis zum nächsten Verbandsfest in zwei Jahren behalten.

Wanderpokal für Haaren

In der Oberstufe verbuchte das Trommler- und Pfeiferkorps Schalbruch 50,0 Punkte und die Bewertung Rang eins mit Auszeichnung. Der Wanderpokal für den Sieg ging mit 51,5 Punkten und der Bewertung Rang eins mit Belobigung an das Trommler- und Pfeiferkorps Strauch. In der Mittelstufe durfte das Trommler-und Pfeiferkorps Waldfeucht-Haaren den Wanderpokal mit nach Hause nehmen, nachdem es mit 49,0 Punkten und Rang eins bewertet worden war.

Vor der Preisvergabe spielte das Spielleuteensemble des Fachverbandes unter der Leitung von Jo Janssen auf und stellte mit drei Beiträgen seine spielerische Klasse unter Beweis.

(agsb)