Wegberg: Erster Spatenstich am Wegberger Schulzentrum

Wegberg: Erster Spatenstich am Wegberger Schulzentrum

Mit dem ersten Spatenstich auf der zukünftigen Baustelle für eine neue Sporthalle am Schulzentrum in Wegberg ist ein jahrelanges Tauziehen zwischen Verwaltung und Vereinen zu Ende gegangen.

Was zuerst als Einfach-Turnhalle geplant war, entwickelte sich zu einer modernen Zweifach-Halle mit zusätzlichem Platz für die sieben Vereine, die derzeit noch im BGZ an der Beecker Straße untergebracht sind.

Im Beisein der Schulleiter, Schülervertreter sowie Mitarbeitern aus der Verwaltung erklärte Bürgermeister Reinhold Pillich, dass er die „lebhafte Diskussion” um die Form und Größe der geplanten Halle sehr geschätzt habe.

Er erinnerte an eine Ratssitzung mit rund 200 Besuchern aus dem Vereinssport. „Es macht Spaß, auch mal vor vollem Haus zu spielen”, betonte er. Tatsächlich hatte es bis zum Beschluss zum Bau der Zweifach-Halle im Juli 2010 einiges hin und her gegeben, bis man sich auf die multifunktionale Lösung einigen konnte, die nun am Schul- und Sportzentrum in die Tat umgesetzt wird.

Das Gebäude verfüge über die „geniale Begleiterscheinung”, dass neben dem Schul- und Vereinssport auch die derzeit noch im Begegnungszentrum (BGZ) an der Beecker Straße untergebrachten Vereine dort eine neue Heimat finden werden.

Das Gelände des BGZ an der Beecker Straße kann nun neu überplant werden, sobald das Gebäude und die angeschlossene Turnhalle abgerissen sind. Dort soll Wohnraum entstehen. Die neue Halle an der Maaseiker Straße wird barrierefrei und behindertengerecht sein. Das Handballfeld ist darüber hinaus auch turniertauglich.

„Kritik an dem Bauvorhaben nehme ich gerne entgegen”, betonte Pillich. Denn er stehe hinter der Entscheidung, trotz der angespannten Haushaltslage das längst überfällige Projekt in die Tat umzusetzen. „Das Geld ist gut angelegt”, erklärte er. „Es dient der Jugend und den Vereinen.” Und damit diene es auch dem Standort Wegberg.

Ins Untergeschoss ziehen sieben Vereine ein: das Mütterzentrum „Mütze” (128 Quadratmeter), TuS Wegberg (63), Arbeiterwohlfahrt (105 qm), Theaterverein Schwalmbühne (200), Erste Große Stadtgarde (130), Budoclub (44) und der Männergesangsverein Liederkranz (44 Quadratmeter).

Auch die Ratsfraktionen von SPD und Grünen sind derzeit noch im BGZ untergebracht, werden aber nicht mit umziehen an die Maaseiker Straße. Sie haben aber bereits neue Räume in Aussicht.

Architekt Wolfgang Emondts betonte, dass es eine „sehr spezielle Aufgabe” war, die Halle zu planen und den Anforderungen gerecht zu werden. Der insgesamt sehr hohe Baukörper wird um rund 2,5 Meter versenkt, um neben den benachbarten Gebäuden nicht als „störender Klotz” da zu stehen. Zum Beginn des Schuljahres 2012/2013 wird die Halle einsatzbereit sein.

Schon im nächsten Jahr nutzbar

Die Zweifachsporthalle soll im Sommer 2012 fertig gestellt sein.
Die bebaute Fläche beträgt 1700 Quadratmeter. Die Nutzfläche im Erdgeschoss beträgt 2300, auf der Tribüne 80 und im Untergeschoss noch einmal 820 Quadratmeter.

Die Baukosten belaufen sich auf rund 3,5 Millionen Euro. Geplant wurde die Halle vom Hückelhovener Architekten Wolfgang Emondts. Den Rohbau übernimmt das Heinsberger Unternehmen Lenz.

Mehr von Aachener Zeitung