Erkelenz: Elfte Tour de Jumelage unterstützt das Erkelenzer Hospiz

Erkelenz: Elfte Tour de Jumelage unterstützt das Erkelenzer Hospiz

Die elfte Tour de Jumelage wartet mit einigen Neuerungen auf. Zuerst ist da der optische Auftritt. Mit NEW Energie ist nach der West Energie ein Energiedienstleister angetreten, um die jährliche Radsporttour für das Hospiz zu unterstützen.

Die zweite Neuerung betrifft die Route. Erstmals wird nicht in Erkelenz gestartet, sondern am bayerischen Chiemsee. Denn in diesem Jahr geht es ins Gebirge. „Die Tour hat mit 580 Kilometern eine moderate Länge”, erklärte Gerd Helfer bei der Vorstellung der neuen Trikots. Er zeichnet sich für die Streckenplanung verantwortlich.

Die Tour umfasst fünf Tagesdistanzen von 100 bis 130 Kilometern. Kraftraubend wird sie sein, weil die Tour durch die Alpen- und Voralpenlandschaft führt, bevor sie in Donaueschingen endet. Die 22 Fahrer und vier Fahrer der Begleitfahrzeuge starten am Sonntag, 13. Juni, von Erkelenz aus in Richtung Chiemsee. Der größte Teil der Gruppe reist mit dem Zug.

Auf eine Besichtigung der Strecke im Vorfeld wurde verzichtet, weil sich die Radsportler vor Ort mit einem modernen Fahrradnavigationssystem orientieren können. Die Route wurde vorher am heimischen PC ausgewählt und eingespeichert. Dadurch sind die Radsportler unabhängig von der Führung durch die Begleitfahrzeuge.

Die erste Strecke, zu der am Montag, 14. Juni, aufgebrochen wird, führt durch das Inntal zum Achensee. Auch die weiteren Strecken werden immer wieder an Seen entlangführen. Der ursprünglich ausgewählte Etappenort Oberammergau wurde wegen der diesjährigen Passionsspiele gestrichen.

„Die vierte Etappe wird es in sich haben”, so Helfer. Denn dann geht es auf den Riedbergpass, der bei einer Steigung von bis zu 16 Prozent auf rund 1400 Meter Höhe führt. Damit ist es Deutschlands höchster Pass. Auch Tourteilnehmer und Organisator Wolfgang Kurth ist überzeugt, dass die diesjährige Tour „von der sportlichen Seite einige Überraschungen birgt”. Das neue Trikot samt dazu passender Rennhose hat er „inoffiziell” schon auf den hiesigen Straßen eingefahren.

Auch die diesjährige Tour sammelt wieder Spenden für den Unterhalt des Erkelenzer Hospizes.Spenden an die Hermann-Josef-Stiftung Erkelenz können auf das Konto 436402 bei der Kreissparkasse (Bankleitzahl 312 512 20) eingezahlt werden. Den Absender mit Anschrift zufügen, wenn eine Spendenquittung ausgestellt werden soll.

Mehr von Aachener Zeitung