Hückelhoven-Ratheim: Eine Sohle für das Haus am See

Hückelhoven-Ratheim: Eine Sohle für das Haus am See

Die Sohle des Bürgerhauses am Adolfosee in Ratheim ist jetzt fertig. Sie erschien einem der am Bau beteiligten Vereinsmitglieder recht groß zu sein. Ansonsten hatten die Vereinsvertreter nicht viel Zeit zum Betrachten: Es wurde tüchtig angepackt.

Schon in den frühen Morgenstunden rückten die ersten Betonfahrzeuge an. Die Männer des Technischen Hilfswerkes (THW) hatten umfangreiche Erdarbeiten verrichtet und Fundamentklötze angebracht, die Feuerwehrmänner betonierten. Eigentlich sollen sich alle Vereine am Bau des Bürgerhauses beteiligen. Schließlich wird das Projekt ein „Haus für die Bürger” sein, realisiert von den Vereinen.

Konkretes Beispiel: Will ein älteres Ehepaar Goldhochzeit feiern, scheut aber die Hotelkosten, dann kann man das Bürgerhaus mieten. Es wurde bereits ein Verein mit dem Namen „Bürgerhaus am See” gegründet.

Die Verantwortlichen, an der Spitze Richard Rütten, nehmen Buchungswünsche unter Telefon 02433 - 63 84 entgegen. Termine für das nächste Jahr können bereits angemeldet werden.

Schließlich will man Ende des Jahres mit den Bauarbeiten fast fertig sein - wenn alles gut geht.

Ein herrlicher Blick auf den Adolfosee erwartet die Besucher. Steht man auf der frisch gegossenen Sohle, bekommt der Betrachter hiervon einen Vorgeschmack.

185 Quadratmeter Grundfläche

Die Grundfläche des Bürgerhauses beträgt 185 Quadratmeter , wovon auf den Versammlungsraum 95 Quadratmeter entfallen. Angegliedert sind die Sozialräume, auch behindertengerecht ausgebaut. Voraussichtlich Ende September wird das Bürgerhaus „winddicht” sein, heißt es aus berufenem Munde. Jetzt werden verschiedene Gewerke an Firmen vergeben, zum Beispiel Fertigteilwände, Zimmererarbeiten, Bedachung und Fenster.

Danach sind die Vereine wieder für den Innenausbau zuständig, die Bruderschaft für die Grundkanalarbeiten und der Musikverein für die Elektroinstallation. Der Angelsportverein will sich für die Zaunanlage einsetzen.

Es geht also voran am „Bürgerhaus am See”. Schließlich sind im städtischen Haushalt 210.000 Euro bereit gestellt. Ob am Ende für die Inneneinrichtung noch Geld da sein wird? Man weiß es nicht. Spenden werden gerne angenommen.

Mehr von Aachener Zeitung