Heinsberg: Eine Million bewilligt

Heinsberg: Eine Million bewilligt

Regierungspräsidentin Gisela Walsken hat einen Bewilligungsbescheid zum Ausbau der Industriestraße in Heinsberg an Bürgermeister Wolfgang Dieder auf den Weg gebracht.

Mit diesem Bescheid fließen 1.133.900 Euro zweckgebundene Mittel aus dem sogenannten Entflechtungsgesetz nach Heinsberg.

Die heutige Industriestraße in Heinsberg ist die Hauptverbindung zum Ortsteil Oberbruch und besteht aus einer überbreiten Fahrbahn mit Mehrzweckstreifen und einem hohen Anteil an Schwerverkehr. Diese Situation soll nun geändert werden. Die Industriestraße wird auf einer Länge von etwa 1520 Metern den verkehrsbedingten Erforderlichkeiten angepasst und für Verkehrsteilnehmer sicherer gestaltet.

Der Ausbau beginnt am Knoten Hochstraße/Unterbrucher Straße und endet an der vorhandenen Ampel an der Karl-Arnold-Straße/Auffahrt zur B 221n. Die Kreuzung mit der Siemensstraße ist als Kreisverkehrsplatz vorgesehen.

Durch den Ausbau werden u.a. auf beiden Straßenseiten Bordstein-Radwege und Gehwege angelegt und so der unmotorisierte vom motorisierten Verkehr getrennt. Außerdem sollen Fußgänger und Radfahrer künftig über zwei weitere Querungshilfen (im Anfangsbereich Heinsberg und zur Kuhlertstraße nach Schafhausen) sicher über die Industriestraße geführt werden.

Mehr von Aachener Zeitung