Wassenberg/Wegberg: Ein wahres Naturerlebnis

Wassenberg/Wegberg: Ein wahres Naturerlebnis

Die letzte Radwanderfahrt des Heimatvereins Wassenberg in diesem Jahr unter Vorbereitung und Leitung von Radwanderwart Walter Brehl war ein besonderes Erlebnis in der würzigen herbstlichen Waldluft.

Die Abfahrtsstrecke über die vorher teilweise stark ansteigende Arsbecker Bahn zum „Raky-Weiher” am Standort der ehemaligen Villa des Industriepioniers Anton Raky und zur nahen Motte „Aldeberg” war schon ein Naturerlebnis für sich.

Der „Aldeberg”, malerisch gelegen im Helpensteiner Bachtal, gilt als größte und noch gut erhaltene Motte an Niederrhein. Von etwa 1150 bis in 14. Jahrhundert soll die ins Erdreich hineingebaute und mit Erdreich aufgeschüttete Verteidigungs- und Wohnanlage besiedelt gewesen sein. Im Jahre 1223 soll ein Ritter Arnoldus miles de Orsbeck hier seinen Wohnsitz gehabt haben. Der heutige Name „Aldeberg” ist eine Ableitung des über Jahrhunderte gebräuchlichen Namens „Aldeborg” (die alte Burg).

Auch die Wassenberger und die Heinsberger Burg sind Hochmotten. Alte, stark ausgetretene Holzstufen erleichterten den Anstieg auf das romantische Bauwerk, das auf der Spitze noch die Reste der um 1850 hier erbauten Kapelle trägt. Manche Sagen ranken sich um das mittelalterliche Flucht-, Wohn- und Verteidigungsbauwerk.

Mehr von Aachener Zeitung