Erkelenz: Durch das neue Bad wird Erkelenz noch mehr Sportstadt

Erkelenz: Durch das neue Bad wird Erkelenz noch mehr Sportstadt

In der guten Stube von Erkelenz, dem Alten Rathaus, zeichnete die Stadt sowie der Stadtsportverband die Sieger der Sportlerwahl 2011 aus. Bürgermeister Peter Jansen betonte die lokale Vorbildfunktion der Sportler und verwies auf Lewis Holtby, der für den FC Schalke 04 die Fußballschuhe schnürt und sich trotzdem für seinen Heimatverein Sparta Gerderath engagiert.

Heinz Musch, Vorsitzender des Stadtsportverbandes, würdigte Erkelenz als Schul- und Sportstadt, die durch das neue Erka-Bad Maßstäbe für den Schwimmsport setzt und hochwertige sportliche Veranstaltungen präsentiere. Gleichzeitig zeigten die Sportler, dass nur intensives Training solche Erfolgsmomente möglich mache. Dabei dankte Musch besonders den Übungsleitern, Eltern und Vereinen, die die Aktiven in jeder Situation vorbildlich unterstützten.

Im Blickpunkt des Abends standen jedoch die Aktiven, die sich im letzten Jahr durch ihre Leistungen einen Namen gemacht haben. 1933 Bürger gehörten zu denjenigen, die bei der Sportlerwahl ihre Stimme abgegeben hatten. Eine Überraschung gab es bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres. Zwölf Titel in Serie hatten die Kunstradfahrer aus Hoven bislang eingefahren, diesmal mussten sie sich der U 13 des Erkelenzer Volleyballvereins 2000 geschlagen geben. Hinter dem Zweitplatzierten RV Viktoria Erkelenz-Hoven landete die Leichtathletik-Mannschaft des Cornelius-Burgh-Gymnasiums auf dem dritten Platz.

Bei den Sportlerinnen bleibt Christina Zwirner das Maß aller Dinge. Die Deutsche Hallenmeisterin über 400 Meter und Teilnehmerin an der Europameisterschaft im estnischen Tallinn mit EM-Bronze mit der deutschen Staffel über 4 x 400 Meter sicherte sich den ersten Platz. Leichtathletin Michelle Döpke, die Deutsche Meisterin im Dreikampf beim Rasenkraftsport wurde, landete auf dem zweiten Platz. Den dritten Platz belegte Nadine Frings, die bei der Tanz-Weltmeisterschaft in Litauen die Bronzemedallie errang.

Die Wahl zum Sportler des Jahres ging an Jonas Hansen, der Deutscher Meister der B-Junioren über 400 Meter Hürden wurde. Helmut Morjan, der bei den Turnsenioren den Deutschen Meistertitel feiern konnte, musste sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Auf dem dritten Platz landete Frank Picken, der Sieger im Kreis-Endranglistenturnier im Tischtennis-Kreis Mönchengladbach wurde.

Für die musikalische Untermalung des Abends sorgte Markus Knoben, der am Marimbaphon begeisterte. Sportliche Ertüchtigung gepaart mit kabarettistischen Einlagen lieferte Monika Hintsches als „Trude Backes”.

Mehr von Aachener Zeitung