Ausstellung in der Stadtbibliothek: Dramatische Dokumente zum „Hunger im Überfluss“

Ausstellung in der Stadtbibliothek : Dramatische Dokumente zum „Hunger im Überfluss“

„Hunger im Überfluss“ heißt eine Ausstellung in der Stadtbibliothek Aachen, die sich mit der Frage befasst, warum nach wie vor viele Menschen auf der Erde nicht genug zu essen haben.

Wen macht das Schnitzel hungrig? Für wen ist Nuss-Nougat-Creme gefährlich? Wer spielt mit dem Essen? Was macht uns wirklich satt? Antworten auf diese Fragen gibt es in der Ausstellung „Hunger im Überfluss“, die zurzeit in der Stadtbibliothek gezeigt wird.

Dort werden wirtschaftliche, soziale und politische Hintergründe erläutert, die die tieferen Zusammenhänge der krassen Diskrepanz zwischen übermäßigem Konsum vornehmlich in der westlichen und nördlichen Hemisphäre und fortdauernder Mangelernährung in vielen sogenannten Dritte-Welt-Staaten dokumentieren.

Denn im Grunde stehen genügend Nahrungsmittel zur Verfügung, um alle Menschen ausreichend zu versorgen, betonen die Organisatoren der Schau, die auf Initiative des Eine-Welt-Forums und des Aachener Vereins Regionale Resilienz im Haus in der Couvenstraße präsentiert wird. Bis zu 12 Milliarden Menschen könnten nach Angaben der Uno durch die Landwirtschaft aktuell ausreichend ernährt werden.

Doch bis zu eine Milliarde der derzeit weltweit knapp acht Milliarden Menschen leidet an Hunger. Nach Schätzungen der Vereinen Nationen stirbt alle fünf Sekunden ein Kind aufgrund mangelnder Ernährung, täglich sterben demnach momentan 57 Millionen Menschen an den Folgen von Hunger und Unterernährung.

Jean Ziegler, ehemaliger Sonderberichterstatter der Uno für das Recht auf Nahrung, zieht aus seiner Tätigkeit in der südlichen Hemisphäre den alarmierenden Schluss: „Ein Kind, das heute verhungert, wird ermordet!“

Die Ausstellung „Hunger im Überfluss“ stellt übersichtlich und anschaulich dar, warum es Hunger gibt und welche Verbindungen zu unserem Lebensalltag bestehen. Konkrete und kreative Lösungen werden präsentiert. Die Ausstellung will weder belehren noch gar den Spaß an guter Ernährung verderben, sagen die Macher. Vielmehr soll vermittelt werden, dass ein verantwortlicher Lebensstil für Genuss, Qualität und Sinnstiftung steht und allen nützt.

Die Ausstellung ist bis 1. Oktober in der Stadtbibliothek Aachen, Couvenstraße 15, dienstags, mittwochs und freitags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags von 12 bis 19 Uhr sowie samstags von 10 bis 14 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.

(red)