1. Digital

Wie man Umlaute richtig darstellt

Wie man Umlaute richtig darstellt

Düsseldorf. Auf manchen Internet-Seiten und in E-Mails werden Umlaute wie ä oder ü und auch der Buchstabe ß nicht richtig angezeigt. Auch Zeichen fremdländischer Sprachen teilen oft dieses Schicksal.

Der Grund hierfür liegt häufig in einer entsprechend gewählten Einstellung der E-Mail-Software oder in der Programmierung der jeweiligen Web-Seite.

Das E-Mail-Programm lässt sich meist leicht dazu bringen, die Zeichen richtig darzustellen. In der Software ist die entsprechende Nachricht zu öffnen und dann im Menü nach dem Punkt „Zeichenkodierung” zu suchen. Hierunter ist „westlich” zu wählen, dann sollte die Darstellung korrekt funktionieren. Dies gilt übrigens nicht nur für das Lesen von Nachrichten, sondern sorgt auch beim Verfassen eigener E-Mails dafür, dass die Darstellung nach dem westlichen Standard erfolgt.

Wer eine eigene Internet-Präsenz erstellt, sollte sich des Darstellungsproblems bewusst sein und gleich von Beginn an auf die richtigen Einstellungen achten, damit die Besucher der Seite korrekt angezeigte Buchstaben vorfinden. Es ist deshalb festzulegen, um welchen Zeichensatz es sich bei den im Inhalt verwendeten Buchstaben handelt.

Hierfür muss der Ersteller eine bestimmte Angabe in den Code der einzelnen Seiten einbauen: UTF-8. Dabei handelt es sich um eine Kodierung, bei der den einzelnen Zeichen (Buchstaben, Sonderzeichen etc.) eine spezielle Bytekette zugeordnet wird, die es Computer-Programmen erlaubt, die Zeichen korrekt darzustellen.