1. Digital

„Spurloses” Surfen mit Internet Explorer 8

„Spurloses” Surfen mit Internet Explorer 8

London. Beim Surfen im Web sollen Benutzer des Internet Explorer 8 demnächst keine Spuren mehr hinterlassen. Hersteller Microsoft prüft derzeit die entsprechenden Technologien bei der Entwicklung des künftigen Browsers, der zur Zeit nur in einer Beta-Version zum Test bereitsteht.

Laut dem Magazin „VNUnet” werden im sogenannten „inPrivate”-Modus des Internet-Zugriffsprogramms beim Besuch von Web-Seiten beispielsweise keine Einträge in den Verlauf aufgenommen. Auch werden auf dem Rechner des Nutzers keine Cookies abgelegt. Hierunter sind Informationen zu verstehen, die Web-Server auf dem Computer des Anwenders ablegen, um bei späteren Besuchen beispielsweise personalisierte Einstellungen einer Internet-Präsenz wieder aufrufen zu können.

Experten gehen davon aus, dass viele Web-Nutzer die neuen Möglichkeiten nutzen werden, um zum Beispiel am Arbeitsplatz heimlich im Internet auf erotische Inhalte zuzugreifen. Deshalb wird die technische Neuerung von vielen Fachleuten auch als „Porno-Modus” bezeichnet.

Microsoft hält dagegen, dass „inPrivate” für zahlreiche weitere Einsatzgebiete sinnvoll ist, in denen Datenschutz und Privatsphäre gefragt sind. Als harmloses Beispiel wird von dem Unternehmen aufgeführt, dass in diesem Modus unter anderem heimlich Geschenke für den Partner online gekauft werden können, ohne dass dieser entsprechende Spuren im Browser-Verlauf finden könnte.