1. Digital

Hamburg: Sommerspiele in Aventurien: Nachschub für PC-Zocker

Hamburg : Sommerspiele in Aventurien: Nachschub für PC-Zocker

Im August ist vor allem ein Thema angesagt: die Olympischen Sommerspiele in Peking. Allerdings ist Sport nicht jedermanns Sache. Da trifft es sich gut, dass dieses Jahr auch im Sommer einige besonders sehnsüchtig erwartete PC-Spiele erscheinen.

So gilt der Fantasie-Kontinent Aventurien im Rollenspiel-Hit „Das schwarze Auge: Drakensang” schon jetzt als wahrscheinlicher Austragungsort abenteuerlicher Sommerspiele. Ebenfalls angekündigt ist der Nachfolger des gelobten Adventures „Geheimakte”. Action-Liebhaber können sich auf „S.T.A.L.K.E.R. - Clear Sky” oder „Brothers in Arms - Hells Highway” freuen. Und auch die unsterblichen „Sims” stehen mit einem neuen Erweiterungspaket auf dem Plan.

Ein erfolgreiches Rollenspiel aus Deutschland - da gab es bisher eigentlich nur „Gothic” und das eher in Richtung Action gehende „Sacred”. Gerade der jüngste Teil der „Gothic”-Saga enttäuschte die Fans allerdings mit einer ganzen Reihe technischer Macken und einer nicht wirklich herausragenden Handlung. Deshalb haben die Entwickler von Radon Labs aus Berlin gute Chancen, jetzt mit ihrem „Drakensang” einen neuen Namen zu etablieren.

Seit 2005 arbeitet das Team daran, eine Welt in digitalisierte Form zu bringen, die bisher vor allem in den Köpfen einiger Menschen existierte: „Das schwarze Auge” ist ursprünglich ein sogenanntes Pen & Paper-Rollenspiel, das 1984 eingeführt wurde. Dabei sitzen die Mitspieler zusammen und erkunden die Landschaften nach den Beschreibungen allein mit ihrer Fantasie. Mit „Drakensang” nun wird der Kontinent Aventurien auch in opulenter Grafik auf den PC-Bildschirmen zu sehen sein.

Auf der Basis der Grundregeln von „Das schwarze Auge” ist eine umfangreiche Welt entstanden. Darin erlebt der Spieler mit seinem Helden - rund 20 Charaktere sollen zur Auswahl stehen - zahlreiche Abenteuer, folgt einer wandlungsreichen Haupthandlung und hat etliche Nebenaufträge zu erfüllen. Anders als in „Gothic” ist er nicht als einsamer Held unterwegs, sondern trifft auch auf andere Abenteurer, die ihn auf seinen Wegen begleiten. Insgesamt sollen zig Stunden Spielzeit in dem Spiel stecken. Publisher dtp bringt „Das schwarze Auge: Drakensang” zum 1. August für rund 50 Euro in die Läden.

Während es in Rollenspielen nicht zuletzt darum geht, reihenweise Monster ins Nirwana zu befördern, sieht es bei der Gattung der Adventures gänzlich anders aus: Auch hier gilt es zwar, eine Geschichte zu erleben und voranzubringen - Mittel zum Zweck sind jedoch Rätsel, die der Spieler lösen muss. Ein besonders hochgelobtes und außerdem erfolgreiches Beispiel dafür war im Jahr 2006 „Geheimakte Tunguska”.

Jetzt steht die Fortsetzung an. In Teil zwei mit dem Namenszusatz „Puritas Cordes” trifft der Spieler wieder auf die bekannten Helden Max Gruber und Nina Kalenkow. Zu erleben gibt es diesmal Abenteuer zwischen Naturkatastrophen und den Machenschaften einer fanatischen Bruderschaft. Auch die gescheiterte Beziehung der beiden Hauptcharaktere bei ihrem erneuten Zusammentreffen spielt eine Rolle. Laut dem Anbieter Koch Media erscheint „Geheimakte 2: Puritas Cordes” am 28. August und wird etwa 40 Euro kosten.

Geht es um das Action-Genre, müssen Spieler in diesem Monat nicht in absolut fiktive Welten abtauchen. Denn sowohl „S.T.A.L.K.E.R.: Clear Sky” als auch „Brothers in Arms - Hells Highway” nutzen tatsächliche Geschehnisse als Hintergrund, gehen damit dann aber eher frei um. Ersteres ist der Nachfolger des Anfang 2007 erschienenen Erfolgstitels „S.T.A.L.K.E.R.” - und spielt ebenso wie dieser im Bereich des zerstörten Atomreaktors von Tschernobyl. Die Handlung ist jetzt jedoch ein Jahr früher angesiedelt. Der Spieler erlebt eine neue Geschichte, entdeckt neue Gebiete - hat aber auch wieder einiges mit Mutanten und anderen Feinden zu tun. Laut Koch Media kommt der neue Teil am 29. August in die Läden - für rund 40 Euro.

Bei „Brothers in Arms - Hells Highway” dient der Zweite Weltkrieg als geschichtliche Vorlage - genauer gesagt die größte Luftlandemission jener Tage mit dem Namen „Operation Market-Garden”. Die Aufgabe des Spielers besteht darin, Befehle des Hauptquartiers auszuführen und die jeweiligen Feinde rechtzeitig ausfindig zu machen. Im Mittelpunkt steht taktisches Vorgehen, um die Aufträge zu einem erfolgreichen Ende zu führen. Laut Ubisoft wird der Titel zum Preis von etwa 50 Euro erscheinen.

Wem das alles doch zu anstrengend, aufregend oder actionreich ist, für den gibt es auch in diesem Monat wieder eine ausgewiesen harmlose und simple Alternative: Denn zum wohl erfolgreichsten Spiel der Welt liegt einmal mehr eine Erweiterung vor: Electronic Arts lässt „Sims”-Liebhaber mit „Die Sims 2: Apartment-Leben” genau das machen, was der Titel verspricht - in einem neuen Appartement leben eben. Der Preis für das im Laufe des Monats erscheinende Erweiterungspaket liegt bei etwa 30 Euro.