1. Digital

Ratgeber: Smartphone mit gewölbtem Display

Ratgeber : Smartphone mit gewölbtem Display

Fast in jedem Haushalt weltweit gibt es vermutlich ein Handy. Viele Verbraucher legen Wert darauf, immer das neuste Modell ihr Eigen zu nennen. Das gilt auch für ein momentanes Trendprodukt, das Smartphone mit gewölbtem Display. Was sind die Vorteile dieser Displays mit Krümmung? Welche Nachteile hat ein gewölbtes Display?

Die wichtigsten Merkmale eines Smartphones

Innen wie außen sind Handys echte Wunderwerke der modernen Kommunikationstechnik. Die Hersteller versuchen, ihre Modelle kompakter und vor allem leistungsstärker zu machen. Aus diesem Grund entwickeln sie hauptsächlich folgende Komponenten immer weiter:

  • Prozessor
  • Kamera
  • Sicherheitstechnik (Zugriffsmöglichkeiten wie Face-ID)
  • Bildschirmgröße
  • Materialien für das Gehäuse
  • Display (Form und Material)

Gorilla Glas bei gewölbten Displays

Normales Glas wäre für ein Smartphone mit gewölbtem Display eher ungeeignet. Schließlich besteht ein Display heute fast ausschließlich aus Gorilla Glas. Der Grund dafür ist, dass es sich um ein spezielles Glas handelt, das durch eine besondere Behandlung nicht nur sehr kratzfest und bruchsicher ist. Es zeichnet sich zudem durch eine extrem hohe Flexibilität aus und zerbricht selbst bei stärkstem Verbiegen nicht.

Diese Flexibilität wird durch ein 400 Grad heißes Bad aus Kaliumsalz erzeugt. Die im Glas enthaltenen Natrium-Ionen lösen sich aus dem Material, die Kalium-Ionen hingegen wandern in die Glasoberfläche. Ist das Glas abgekühlt, hat es eine Festigkeit und Stärke entwickelt, welche ihm den markanten Namen verleihen. Es ist kompakter, bruchsicherer, kratzfester und flexibler. Dadurch ist es als Material für gewölbte Displays geradezu prädestiniert.

Stichwort Displayschutz

Aber auch Gorilla Glas ist nicht unzerstörbar, daher empfiehlt es sich dieses zu schützen. Eine sehr effiziente Art, das gewölbte (sog. Curved) Display eines Smartphones vor Kratzern oder Schmutz zu bewahren, ist ein Displayschutz. Nach Expertenmeinung kommt hinzu, dass gewölbte Display zerbrechlicher sind, als gerade, nicht gebogene Screens. Eine spezielle Art von Displayschutzfolie ist hier die beste Lösung - sie bedeckt das komplette abgerundete Display und schützt dieses so vor Verschmutzungen und Kratzern. Mit Panzergläsern kann man nicht arbeiten, aufgrund der Displaykrümmung bilden diese nach einigen Tagen oft Lufteinschlüsse oder das Schutzglas löst sich sogar komplett. Einige Anwender berichten zudem über eine deutlich schlechtere Bedienung.

Kompakt, aber möglichst großes Display

Obwohl ein Fokus der Hersteller darauf liegt, Smartphones so zu designen, dass sie immer handlicher und kompakter sind, suchen sie gleichzeitig nach Möglichkeiten, dem Verbraucher ein möglichst großes Display mit hoher Wiedergabe-Qualität zu bieten. Ein Ergebnis dieses Bemühens sind Smartphones mit extrem gewölbten bzw. faltbaren Displays. Beispiele wären etwa:

  • Samsung mit dem Galaxy Fold
  • Royole mit dem Flexpai
  • Huawei mit seinem Mate Xs
  • Motorola mit dem RAZR V4

Diese Smartphones mit gewölbtem Display sind insofern besonders, als dass sie quasi mit zwei Displays arbeiten, die im aufgefalteten Zustand ein großes Display ergeben.

Beispiele für Smartphones mit gebogenem Display

Alle großen Smartphone-Hersteller bemühen sich, Handys zu entwickeln, die noch schneller und einfacher zu bedienen sind, als ihre Vorgänger-Modelle. Auf dem Gebiet der Smartphones mit gewölbtem Display haben sich vor allem folgende Hersteller auf dem Markt etabliert: Zum Beispiel:

  • Samsung mit der Galaxy S und Galaxy Note Serie
  • Huawei mit den Mate und P-Pro Modellen

Sogenannte Curved Displays können nicht nur in der Mitte eine Wölbung aufweisen. Einige Handy-Modelle weisen auch eine Rundung zum Rand des Displays auf obwohl sie auf den ersten Blick gerade erscheinen.

Zum Beispiel:

  • Samsung mit diversen Geräten der A-Serie
  • Samsung Galaxy S7

Vorteile von Handys mit gewölbtem Display

Im Bereich der Displays sind die Hersteller dazu übergangen, faltbare oder gewölbte Displays zu entwickeln. Derartige Modelle zeichnen sich z. B. dadurch aus, dass das Handy durch die rund gekrümmte Oberfläche noch ergonomischer wird, was sich auch beim Halt in der Hand bemerkbar macht. Die Form des Displays verbessert darüber hinaus die Wahrnehmung dreidimensionaler Bilder.

Foto: Free-Photos / Pixabay.com (CC0 1.0)

Ein weiterer Vorteil des gewölbten Displays besteht darin, dass es für Personen, die neben dem Handynutzer stehen, schwerer ist, zu erkennen, was sich auf dem Display befindet. Außerdem wird von hinten einfallendes Licht vom Handynutzer weg reflektiert. Laut den Herstellern ist das gewölbte Display zudem in der Lage, reflektierte Objekte zu vergrößern, wodurch störende Lichtreflexe reduziert werden.

Nachteile bei Smartphones mit Display-Wölbung

Ein Nachteil bei am Rand abgerundeten Displays liegt darin, dass man beispielsweise beim Samsung Galaxy S9 fast automatisch an den Rand greift und so dort verborgene Befehlstasten aktiviert. Manchen Herstellern gelingt es auch nicht, den Eindruck von Bildtiefe optimal umzusetzen. Bei der oft riesigen gewölbten Leinwand eines IMAX-Kinos mag dies durch die große Distanz gelingen, aber nicht bei einem Smartphone, das vielleicht 40 oder 50 cm von den Augen des Nutzers entfernt ist. Der erwünschte Effekt geht teilweise oder auch ganz verloren.

Vergleich vor dem Kauf ist Pflicht

Möchte man sich ein Smartphone mit gewölbtem Display zulegen, ist man gut beraten, die zur Auswahl stehenden Geräte vorher miteinander zu vergleichen - im Idealfall bei einem Besuch in einem Geschäft. Das ist deshalb sinnvoll, weil man dort das Gerät in aller Ruhe begutachten und auch in die Hand nehmen kann. Auf diese Weise sieht man schnell, ob das Display mit Wölbung das hält, was es verspricht. Zudem erhält man einen Eindruck bezüglich der weiteren Materialien, etwa für das Gehäuse. So entgehen einem weder Stärken noch Schwächen.

Was sollte man beim Smartphone noch beachten?

Auch die im Smartphone mit gewölbtem Display verbaute Technik besteht zum größten Teil aus Mikro-Komponenten. Diese sind nicht nur anfällig für Stöße, sondern auch für Hitze. Deshalb machen viele Handys bei sehr hohen Temperaturen schlapp oder funktionieren zumindest nicht mehr optimal. Aus diesem Grund sollte man sie immer vor direkter Sonneneinstrahlung schützen.

Leider haben Smartphones scheinbar eine besondere Affinität zu Fußböden oder Tischkanten, denn sie fallen unheimlich gerne runter oder man stößt mit dem Handy an eine spitze Kante. Eine kurze Unaufmerksamkeit und schon ist das glatte oder gewölbte Display des Smartphones angeknackst. Aus diesem Grund sollte man das Smartphone achtsam benutzen. Wenn das Display nicht aus dem bereits erwähnten Gorilla Glas besteht oder zumindest mit einer Displayschutzfolie oder einem Panzerglas versehen ist, bleibt meistens nur der Gang zu einer Reparaturwerkstatt. Will man es richtig machen, schickt man sein Smartphone mit gewölbtem Display direkt an den Hersteller und beauftragt den Austausch des Displays.

(rd)