1. Digital

Per Flugsimulator Google Earth erkunden

Per Flugsimulator Google Earth erkunden

<b>Düsseldorf. Das interaktive Landkarten-Programm Google Earth kennen bereits viele Menschen. Dass sich darin ein Flugsimulator mit vielfältigen Möglichkeiten versteckt, der kostenlos genutzt werden kann, ist hingegen kaum bekannt.

Freischalten lässt sich das Programm durch das gleichzeitige Drücken der Tasten „Strg”, „Alt” und „A”. Damit wird das Tool bei der erstmaligen Benutzung aktiviert, es lässt sich fortan im Menü über „Tools” und „Flugsimulator starten” oder durch die Tastatureingabe „Alt” und „A” jederzeit aktivieren.

Beim ersten Programmstart befindet sich der Spieler bereits in der Luft und das Manövrieren per Tastatur erweist sich für ungeübte Personen als trickreich. Meist endet der erste Rundflug mit einem Absturz. Wann immer das Programm danach aufgerufen wird, kann der Anwender entscheiden, ob er mit dem Düsenjäger F16 oder mit der Propellermaschine SR22 über die Landschaft fliegen möchte.

Außerdem stehen verschiedene Startpunkte zur Auswahl, darunter die aktuelle Kartenansicht in Google Earth oder 25 Flughäfen in aller Welt. Unter diesen Airports sind beispielsweise „Frankfurt Startbahn 07R”, „Kathmandu Startbahn 2” in Nepal oder „Wellington Startbahn 16” in Neuseeland.

Eine Liste der Tastenkombinationen, über die das Flugzeug gesteuert wird, ist innerhalb des Flugsimulator-Programms über das Menü „Hilfe” aufrufbar. Sie ist auch unter http://earth.google.com/intl/de/userguide/v4/ug_flightsim.html zu finden.

Wer erst einmal mit seinem virtuellen Fluggerät vertraut ist und die Feinheiten der Navigation per PC-Tastatur gelernt hat, kann bei bestehender Internet-Verbindung über die schönsten Gebiete unseres Heimatplaneten fliegen. Falls die Tastenbedienung zu sehr nervt, besteht zudem die Möglichkeit, einen Joystick zuzuschalten, um den Flugsimulator leichter bedienen zu können.