1. Digital

Hannover: Neue Sicherheitsrisiken durch Web 2.0

Hannover : Neue Sicherheitsrisiken durch Web 2.0

Durch das Mitmach-Internet Web 2.0 droht Nutzern eine neue Form von Internet-Kriminalität.

Selbst auf vermeintlich sicheren Seiten drohen Angriffe mit dem Ziel, Zugangsdaten zum Online-Banking oder Passwörter zu stehlen, wie die Zeitschrift „ct” (Ausgabe 11/08) berichtet. Nutzer merkten davon vorerst gar nichts und könnten sich nur mittels zusätzlicher Software mehr Sicherheit verschaffen.

Die Kriminellen greifen demnach nicht Sicherheitslücken an, sondern zielen auf bestimmte Funktionen der Browser und Schwachstellen in Webseiten ab. Beispielsweise konfigurieren bösartige oder gehackte Web-Seiten heimlich im Hintergrund den Router um, wie die Zeitschrift weiter berichtet. Neuartige Würmer wühlten sich durch Social-Community-Seiten wie Facebook oder MySpace und infizierten dabei Tausende von Nutzerprofilen.

Die einfachste Maßnahme gegen derartige Angriffe bildet den Angaben zufolge das Abschalten des sogenannten Java-Script. Ohne dieses Script funktionieren viele Seiten aber schlicht nicht mehr. Hilfreich ist deshalb ein Tool wie NoScript für den Firefox. Dadurch lässt sich das Script im Bedarfsfall auf einfache Weise wieder einschalten. Von den neuen Angriffsmethoden sind Nutzer von Windows-, Linux- und Apple-Betriebssystemen betroffen.