München: Nettops als preisgünstige PC-Alternative

München: Nettops als preisgünstige PC-Alternative

Inspiriert vom Erfolg der Netbooks produzieren die Computerhersteller nun auch vermehrt günstige Desktop-PCs. Die so genannten Nettops verfügen über elegantes Design, aber vergleichsweise mageres Leistungsvermögen.

In einem Test der Zeitschrift „Chip” (Ausgabe 03/2009) erhielt als einziger von fünf Nettop-Testkandidaten die EeeBox B202 von Asus die Note sehr gut. Sie biete „niedrigen Stromverbrauch, minimale Abmessungen, praktisch unhörbare Geräuschentwicklung und einen wirklich günstigen Preis”, sagt „Chip”-Experte Thomas Littschwager. Der Preis des Testsiegers beträgt 270 Euro.

Auf Platz zwei landete der All-in-one A1 von Averatec (Preis 500 Euro). In dem eleganten Gehäuse des Rechners fanden auch der Bildschirm und ein DVD-Laufwerk Platz. Bei der EeeBox lässt sich ein DVD-Brenner nur als externes Gerät anschließen. Laut Testurteil braucht der A1 trotz seines 18-Zoll-Displays deutlich weniger Strom als alle anderen Geräte - mit Ausnahme der EeeBox.

Die Preise für Nettops liegen zwischen 240 und 500 Euro. Dafür sind auch klassische Desktop-PCs mit viel besserer Leistung zu haben. „Ein Nettop stößt schnell an seine Leistungsgrenzen, zum Beispiel bei Anwendungen wie Photoshop oder bei der Wiedergabe von HD-Videos”, sagt Littschwager. Gängige Aufgaben wie Surfen oder Textverarbeitung liefen dagegen mühelos. Vorteile der Nettops gegenüber dem klassischen Desktop seien die geringeren Betriebsgeräusche und der niedrigere Stromverbrauch.

Mehr von Aachener Zeitung