1. Digital

Hamburg: Irre Stunts, Raserei und Kung Fu: Rasante Titel für mobile Konsolen

Hamburg : Irre Stunts, Raserei und Kung Fu: Rasante Titel für mobile Konsolen

Bald ist Weihnachten. Und das ist für Videospiel-Publisher ein guter Grund, neue Titel in den Handel zu bringen. Wer sich oder seine Lieben entsprechend beschenken will, findet derzeit auch für die mobilen Konsolen einige neue Spiele.

Mal geht es gegen imperialistische Hasen, mal sind Kunststücke auf dem Zweirad gefragt. Und Nostalgiker werden vielleicht mit Spiele-Klassiker-Sammlungen glücklich.

Ubisoft jedenfalls schickt erneut seinen als Hasen verkleideten Helden Rayman auf die Nintendo DS. Bei „Rayman Raving Rabbids 2” muss der Held einmal mehr echten Karnickeln, die die Welt in ihre Gewalt bringen wollen, das Handwerk legen. Aber keine Angst - die Entwickler haben dafür gesorgt, dass die Mission nicht zu anstrengend wird: Zur Entspannung kann Rayman mit seiner Rabbid-Band Musik machen - unter Einsatz des Touchpens. Das Spiel kostet rund 40 Euro.

In die Ära der Spielautomaten - also in die 80er Jahre - will Konami möglichst viele DS-Besitzer mit den „Arcade Classics” versetzen. Dahinter verbergen sich 15 Titel, die damals in den Daddelhallen angesagt waren: Bei „Yie Ar Kung Fu” wurden und werden Gegner vermöbelt, bei „Super Basketball” Körbe geworfen und bei „Rocn Rope” geht es mit Hilfe von Haken und Seilen an Felsen empor. Die „Konami Arcade Classics” kosten rund 40 Euro.

Bis heute aktive Helden der 80er Jahre mit einer Extraportion Spürsinn sind die „TKKG”-Bande und „Die Drei ???”. Beide Teams ermitteln jetzt auch auf der Nintendo DS. Bei „TKKG - Detektiv gesucht” von Sony BMG können sich Spieler ab sechs Jahren in allerhand Minigames als Spürnase beweisen. Und mit „Die Drei ??? - Das Geheimnis der Geisterinsel” hat Anaconda das Adventure zum gleichnamigen Film veröffentlicht. Beide Spiele kosten rund 40 Euro.

Smith, Crooked, Luc-E, Feeble - alles klar? Es handelt sich um Tricks, die Könner mit dem BMX-Rad vollführen können - sogenannte Grinds, die auf den achsverlängernden Stangen am Vorder- und Hinterrad gefahren werden. Meist rutscht der Fahrer dabei auf der Kante einer Mauer oder auf dem Handlauf eines Geländers entlang. Rein virtuell können das auch Leute nachmachen, die mit BMX sonst nichts am Hut haben - in „Dave Mirra BMX Challenge” von Oxygen Games.

Der Vorteil des Spiels ist es, dass es nicht weiter wehtut, wenn man beim Tricksen auf dem Dach in die Tiefe stürzt. Mehr als 100 verschiedene Tricks lassen sich ausprobieren und in verschiedenen Modi wie Schnellspiel, Trick-Wettkampf oder Wettrennen umsetzen. Wer die Tricks dann auch auf einem echten BMX-Rad zeigen will, muss früh anfangen: Dave Mirra, Namenspatron des Titels und Superstar der Szene, saß schon mit vier Jahren auf dem BMX. Das Spiel kostet in der PSP-Version rund 20 Euro.

Manche halten es für eine Geschmacklosigkeit, andere können trotzdem darüber lachen: Die Rede ist von der Fernsehserie „Jackass”, in der ein Haufen Taugenichtse absurde Stunts vollführt. Nun gibt es „Jackass - The Game” unter anderem für die PSP. Der Spieler muss mehr als 30 Stunt-Aufgaben bewältigen. Eine davon heißt Paschinko-Klippe: Es darum, die Spielfigur einen steilen, felsigen Abhang runterrollen zu lassen - möglichst schnell und mit möglichst vielen Verletzungen.

Beim Vorort-Wakeboarden hängt sich der Spieler mit dem Skateboard an ein Auto, muss Briefkästen und Mülltonnen umsäbeln und sich in den „Jackass”-Wohnwagen krachen lassen. Die Frage nach dem Sinn stellt sich nicht, denn das Spiel funktioniert wie jeder andere Jumpnrun-Titel - und macht sogar Spaß. „Jackass - The Game” für die PSP kostet rund 45 Euro. Für die DS soll das Spiel im März erscheinen.

Auf dem PC haben Brian Basco und Gina Timmins bereits für Aufsehen gesorgt. Jetzt bringt der Publisher Focus Interactive die beiden auch auf die DS: mit „The Dream Of The Turtle”, Teil zwei der Adventure-Serie „Runaway”. Dieser beginnt mit einem Unglück: Brian und Gina stürzen im Hawaii-Urlaub mit einem klapperigen Flugzeug ab und finden sich im tiefsten Dschungel wieder - voneinander getrennt, aber immerhin ohne Verletzungen.

Von dort aus müssen sich die beiden Helden nicht nur zurück in die Zivilisation kämpfen, sondern rund um die Welt. Freilich bekommen sie es dabei mit allerhand Widersachern zu tun - darunter sogar Außerirdische. All das haben die Entwickler mit einer für DS-Verhältnisse bemerkenswerten Grafik umgesetzt - viele aufwendige Zwischensequenzen inklusive. „Runaway - The Dream Of The Turtle” steht zum Preis von knapp 40 Euro in den Läden.

Wer nicht um die Welt reisen, sondern lieber auf diversen Rundkursen rasen will, kann sich ab sofort an „Pro Street” halten - die jüngste Auflage von Electronic Arts „Need For Speed”-Reihe. Die Entwickler versprechen für das Spiel eine „neue Physikengine”. Das heißt nichts anderes, als dass sich das Steuern des Pixelboliden noch realistischer anfühlen soll.

Ob das funktioniert oder nicht, sei dahingestellt. Eines steht aber fest: Mit den verschiedensten Modellen über den Asphalt zu brettern - ob im „Quickrace”- oder „Karriere”-Modus - ist ein kurzweiliges Vergnügen. Die DS-Variante von „Pro Street” ist für knapp 40 Euro erhältlich. Eine Ausgabe für PSP-Besitzer soll im Frühjahr 2008 erscheinen.