Hamburg: iPad eignet sich gut für Strategiespiele

Hamburg: iPad eignet sich gut für Strategiespiele

Dank des großen und berührungsempfindlichen Bildschirms ist Apples neuer Computer iPad ein Thema für Spiele.

Die Bedienung per Touchscreen eignet sich aber nicht für alle Spielegenres gleichermaßen gut. Gute Dienste leistet das ab Ende Mai in Deutschland erhältliche Gerät bei Strategiespielen oder beim Wettstreit mit Freunden an einem Gerät, wie die Zeitschrift „Computerbild Spiele” (Heft 6/2010) berichtet.

Für klassische Spiele wie Schach wird das iPad wie bei einem herkömmlichen Brettspiel einfach auf den Tisch gelegt.

Bei Actionspielen machten die Tester dafür aber deutliche Schwächen bei der Steuerung aus. Der eigene Finger verdeckte das Zielobjekt und die Steuerung arbeitet sehr unpräzise.

Störend kann sich beim Spielen auch das Gewicht von 666 Gramm auswirken. Der Bildschirm überzeugte aber mit scharfen, überraschend hellen und brillanten Bilder, besonders bei vielen speziell fürs iPad programmierten Spielen, beispielsweise dem Rennspiel „Need for Speed Shift for iPad", wie die Zeitschrift weiter berichtet.

Im starken Sonnenlicht reflektiert die spiegelnde Glasoberfläche allerdings stark. Der Akku des iPad machte beim Spielen bei voller Helligkeitseinstellung erst nach knapp acht Stunden schlapp.

Mehr von Aachener Zeitung