1. Digital

Hannover: HDTV-Receiver noch mit Schwächen

Hannover : HDTV-Receiver noch mit Schwächen

Die Fernsehzukunft ist hochauflösend. In den Regalen der Elektronik-Ketten stehen mittlerweile auch HDTV-Receiver mit Festplatte und Doppeltuner für gleichzeitigen Empfang von zwei Programmen.

Doch noch hakt es an vielen Stellen. Vor allem die Übertragung von Filmen auf einen PC sei eine echte Herausforderung, berichtet die Zeitschrift „ct” (Ausgabe 7/08).

Wer derzeit über den Kauf eines Satellitenreceivers nachdenkt, sollte auch aktuelle HDTV-Modelle in Betracht ziehen, denn normales Satelliten-Fernsehen empfangen die aktuellen HDTV-Geräte anstandsfrei. ARD und ZDF wollen spätestens zu den Olympischen Spielen 2010 hochaufgelöste Fernsehbilder ausstrahlen.

Zuvor sind eine ganze Reihe Testsendungen geplant. Bereits heute hat der Bezahlsender Premiere zwei hochauflösende Vollprogramme im Angebot. „Leider weichen bei den meisten Geräten die tatsächlichen Fähigkeiten noch stark von den Werbeversprechungen der Hersteller ab”, sagt HDTV-Experte Nico Jurran. Bei einem Test von Geräten für den Satellitenempfang habe kein HDTV-Receiver voll überzeugt.

HDTV-Receiver haben zwar in der Regel Festplatten mit Kapazitäten von bis zu 750 Gigabyte. Doch auch dieser Platz ist endlich, denn eine 90-minütige HDTV-Aufnahme belegt bereits zehn Gigabyte. Zwar verfügten alle Testkandidaten über einen Netzwerkanschluss. Aber nur ein Modell übertrug darüber auch Aufzeichnungen - allerdings im Schneckentempo.

Die Übertragung auf eine externe USB-Festplatte erwies sich auch als problematisch. Dabei wurden die Mitschnitte im besten Fall zerstückelt angeliefert und mussten erst wieder zusammengefügt werden. Eines der Testmodelle verfügte zwar über zwei Empfangsteile. Doch davon war nur eines HDTV-fähig, der zweite Tuner beherrschte nur DVB-S.

Trotz Doppeltuner war das Gerät zudem nicht in der Lage, gleichzeitig einen hochaufgelösten Film aufzuzeichnen und einen anderen parallel zu sehen. „Für echte HDTV-Fans ist das indiskutabel”, sagt Jurran.