Die digitale Welt: Fernsehen, wann ich will

Die digitale Welt : Fernsehen, wann ich will

Neulich war ich zwei Wochen in einem Hotel. Es gab einen Flachbildfernseher, es handelte sich aber nicht um einen modernen Smart-TV, der auch die Möglichkeit bietet, auf Streaming-Dienste wie Netflix oder Amazon Prime zurückzugreifen.

Ich hatte zwar einen Laptop dabei, aber seien wir ehrlich: Bequem ist das nicht, mit dem Laptop auf den Knien im Bett fernzusehen. Also habe ich mich, nach Jahren der Abstinenz, wieder mit dem beschäftigt, was wir heute „lineares Fernsehen“ nennen. Manche sprechen auch vom „alten Fernsehen“: Der Zuschauer sieht seine Filme, Serien, Dokus etc. dann, wenn sie ausgestrahlt werden. Er nimmt sie nicht mit dem Festplattenrekorder auf und greift nicht auf Mediatheken oder einen Streaming-Dienst zurück.

Für mich hatte das lineare Fernsehen etwas Nostalgisches. Es war ein bisschen wie in meiner Kindheit. Fernsehzeitung aufschlagen, schauen, was läuft, etwas aussuchen und einschalten.

Doch nach ein paar Abenden in dem Hotel stellte ich fest, wie sehr diese Form des Fernsehens den Zuschauer einschränkt: Zu einer bestimmten Uhrzeit muss er vor dem Fernseher sein. Er verbringt rund ein Drittel der Gesamtzeit mit dem Konsumieren von Werbung, und wer den Sender wechseln muss, um zwei Filme sehen zu können, der muss Abstriche hinnehmen: Entweder das Ende des einen Films verpassen oder den Anfang des nächsten.

Heute schaue ich Fernsehen anders: Ich sehe mir meine Lieblingssendungen dann an, wenn ich es will. Und wenn das einmal Mittwochs die Krimiserie ist und am nächsten Mittwoch der Science­-Fiction-Film, dann ist das mir überlassen. Ich verpasse nicht einen Teil der Handlung, weil ich Mittwochs mal ins Theater gehe, statt vor dem Fernseher zu sitzen. Auch lasse ich mir den Tag nicht mehr vom Fernseher diktieren. Die Tagesschau läuft nicht mehr nur um 20 Uhr und auch der Spielfilm muss nicht um 20.15 Uhr anfangen. Und wenn ich doch mal den Nostalgieeffekt auslösen möchte, dann kann ich alte Fernserien bei Streaming-Diensten finden, die gar nicht mehr im Free-TV laufen.

Am Ende habe ich dann doch den Fernseher ausgeschaltet und meine Lieblingsserie auf dem Laptop geschaut.

Mehr von Aachener Zeitung