1. Digital

Die Gewinner der Corona Krise

Manche Branchen profitieren : Die Gewinner der Corona Krise

Jede Branche ist durch die Corona-Epedemie betroffen. Für einige Branchen waren die Auswirkungen negativ und für andere Bereiche waren die Auswirkungen positiv. Eine ganze Reihe von Bereichen profitierte stark von dem zeitweisen Lockdown in vielen Ländern.

Wir haben uns das Geschehen in der Wirtschaft genauer angeschaut und stellen einige Gewinner vor. Zeigen muss sich noch, ob bei den Leuten ein dauerhaftes Umdenken stattfinden wird, oder ob es nach einem Beherrschen der Corona-Krise einen Rückfall in vorherige Denkmuster geben wird. Vor allem bei Kongress-und Messeaktivitäten und bei Dienstreisen bleibt abzuwarten, inwiefern die Veränderungen dauerhaft Bestand haben werden. Interessant wird bei diesem Thema sein, ob wir eine dauerhafte Veränderung bezogen auf unsere Präsenzkultur erleben werden. Schon jetzt gibt es Bereiche, die als große Gewinner aus der Corona-Krise hervorgehen.

Videokonferenz-Tools sind schwer gefragt

Durch die aktuelle Krise gab es viele Einschränkungen, die das tägliche Leben und das Arbeitsleben betroffen haben. Das führte unter anderem dazu, dass Unternehmen die Tools für eine ortsübergreifende Zusammenarbeit anbieten seit Wochen einen enormen Zulauf erleben. An dieser Stelle können sich vor allem Konzerne wie Google, Microsoft und Zoom über ein unglaubliches Wachstum freuen. Bei Zoom gibt es zwar Bedenken rund um den Datenschutz. Aber aufgrund der intuitiven und leichten Bedienbarkeit konnte spezielle dieses Tool für Videokonferenzen seine Nutzerzahlen unglaublich stark steigern.

Anbieter von Cloud-Lösungen profitieren

Einen enormen Zulauf haben in Zeiten von Corona die Anbieter von Cloud-Lösungen erlebt. An dieser Stelle profitieren Unternehmen wie Google, Microsoft, Amazon oder Dropbox. Diese Firmen stellen Privatleuten und Unternehmen Cloud-Ressourcen zur Verfügung. Schließlich ermöglichen solche Clouds den Zugriff von mehreren Leuten auf einzelne Dokumente. Auf diesem Weg können Unternehmen eine gemeinsame Arbeit ihrer Mitarbeiter aus dem Home-Office ermöglichen und koordinieren. Aus diesem Grund ist es keine Überraschung, dass der Ansturm auf solche Cloud-Lösungen in den vergangenen Monaten hoch war. Aus heutiger Sicht kann man davon ausgehen, dass solche Clouds dauerhaft bei vielen Privatleuten und Firmen weiter ausgiebig genutzt werden.

Der Onlinehandel profitiert massiv

Durch den Ausbruch des Corona-Virus haben viele Länder zumindest phasenweise einen Lockdown vorgenommen. Zwischenzeitlich mussten in dieser Zeit die meisten Geschäfte schließen. Lediglich die Supermärkte und Lebensmittelgeschäfte durften dauerhaft ihre Türen offenlassen. Aber zum Beispiel Modegeschäfte, Elektrogeschäfte und Autohäuser mussten eine ganze Weile schließen. Die Leute hatten in dieser Zeit kaum Möglichkeiten zu konsumieren und beispielsweise neue Computer oder Smartphones in einem stationären Laden zu erwerben. Davon profitierte der Online-Handel in extremen Maß und konnte seine Umsätze in den vergangenen Wochen enorm steigern. Allerdings profitierten von der starken Nachfragesteigerung im Internet vor allem die großen Onlinehändler wie Amazon. Interessanterweise wurden auch Lebensmittel verstärkt über das Internet bestellt, obwohl die Lebensmittelgeschäfte weiter geöffnet geblieben sind. Das könnte damit zusammenhängen, dass viele Leute sich den Weg in den Supermarkt aus Angst vor Ansteckungen ersparen wollten. Mittlerweile sind die meisten Geschäfte wieder geöffnet, aber trotzdem hat der stationäre Handel weiter zu kämpfen.

Online Banken-steigern Kundenzahlen

Bei den Online Banken kann man sich durch die Corona-Krise ebenfalls über wachsende Kundenzahlen freuen. Das hat damit zu tun, dass immer mehr Privatleute und Firmen die Vorteile des Online Banking zu schätzen wissen. Das Unternehmen Penta hat für Firmenkunden in diesem Bereich tolle Angebote, die ni cht nur ein schnelles und sicheres Online Banking ermöglichen. Darüber hinaus gibt es hilfreiche Lösungen, die den Geschäftsalltag zum Beispiel bezogen auf die eigene Buchhaltung enorm vereinfachen. In der Vergangenheit gab es noch deutlich mehr Leute, die dem Internetbanking kritisch gegenüberstanden.

Streamingdienste sind gefragt

Die Freizeitmöglichkeiten waren in der jüngeren Vergangenheit ebenfalls deutlich eingeschränkt. Darüber hinaus waren viele Erwachsene und Kinder deutlich mehr zu Hause. Das hatte damit zu tun, dass viele Leute von zu Hause gearbeitet haben. Die Kinder durften außerdem nicht mehr in die Schulen und Kindergärten gehen. Davon haben unter anderem die vielen Internetmedien und Streamingdienste profitiert. Schließlich wollten sich viele Menschen zum Beispiel zu Hause einen schönen Filmabend machen, wenn schon die Kinos geschlossen waren. Die Streamingdienste konnten auf diesem Weg viele neue Kunden für sich gewinnen und überzeugen. Aus diesem Grund ist davon auszugehen, dass diese Anbieter die gestiegenen Kundenzahlen in den nächsten Monaten halten oder ausbauen können.

(vo)