1. Digital

München: Beim Kauf eines Monitors auf die digitale Schnittstelle achten

München : Beim Kauf eines Monitors auf die digitale Schnittstelle achten

Wer seinen PC auch zum Spielen nutzen will, sollte beim Kauf eines neuen Monitors unbedingt auf das Vorhandensein einer digitalen Schnittstelle achten.

Modelle mit DVI- oder HDMI-Buchse bieten eine bessere Bildqualität als Geräte mit analogem VGA-Eingang, wie die Zeitschrift „GameStar” (Heft 9/2007) berichtet. Bei großen Bildschirmen mit hoher Auflösung muss der PC leistungsstark genug sein. Zwar erlauben viele Flachbildschirmen ohne große Qualitätseinbußen niedrigere Auflösungsstufen.

Optimal scharf ist das Bild aber nur, wenn der Rechner Spiele auch in der so genannten nativen Auflösung des Monitors flüssig beschleunigen kann. Testsieger unter zehn aktuelle TFT-Displays mit einer Diagonalen zwischen 17 und 24 Zoll wurde das 22-Zoll-Modell Samsung Syncmaster 226BW für etwa 330 Euro.

Das 16:10-Display mit einer nativen Auflösung von 1680x1050 Pixeln überzeugt durch gute Helligkeitsverteilung und Farbtreue und weist das beste Kontrastverhältnis auf, wie die Zeitschrift berichtet. Weiterer Pluspunkt ist die schnelle Reaktionszeit von lediglich zwei Millisekunden. Als Preis-Leistungssieger kürten die Tester der Zeitschrift das 19-Zoll-TFT-Modell HG191DP von Hanns G (Preis rund 200 Euro).

Das 16:10-Display hat eine native Auflösung von 1440x900 Bildpunkten und ebenfalls eine Reaktionszeit von zwei Millisekunden. Ebenfalls als gut wurden die Kategorien Helligkeitsverteilung und Farbtreue bewertet. Abzüge gab es für das Kontrastverhältnis.