Eischwiele: Die „Ruu Wiever” lassen es zum närrischen Jubiläum mächtig krachen

Eischwiele: Die „Ruu Wiever” lassen es zum närrischen Jubiläum mächtig krachen

„Wir sind die letzten Jahre immer besser geworden”, warf Helga Grimmer, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) in Eschweiler, auf dem karnevalistischen Abend der „Ruu Wiever” in der Realschul-Aula einen Blick zurück auf die vergangene Zeit.

Auch am Ende der diesjährigen jecken Stunden konnte sie erneut ein mehr als positives Fazit ziehen. Und das nun bereits zum 11. Mal - ein närrisches Jubiläum des AsF-Stadtverbands, das am Samstagabend mit viel Tanz, Humor, jeder Menge Mundart gebührend gefeiert wurde.

Die Kinder- und Jugendabteilung der KG Eulenspiegel Aachen läutete mit akrobatischen und faszinierenden Tänzen den karnevalistischen Abend ein, bevor die Kleinsten der KG Nothberger Burgwache ihre Beine in die Luft schmissen und für reichlich Begeisterung sorgten.

Im Nu hatten Michael Henkel und Guido Streusser alias Labbes und Drickes die Herzen der Fastelovendfröngde erobert, als sie mit viel Witz und Humor verpackt so einige Banalitäten aus ihrem Alltag aufgriffen und zu Gehör brachten.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war neben dem furiosen Auftritt der „Garde-Pianisten” der KG Narrengarde Dürwiß der Besuch des Eschweiler Narrenherrschers Prinz Marco I., der mit seinem Zeremonienmeister samt Gefolge mächtig Stimmung unters jecke Volk brachte.

Zum Abschluss ertönten die karnevalistischen Klänge des Jugendtrompeterkorps der KG Eefelkank Hastenrath, bevor die „Ruu Wiever” mit ihrem Lied einen tollen Schlussstrich unter die unterhaltsame Veranstaltung setzten.

Mehr von Aachener Zeitung