CHIO: Die Ideen beim ersten Hackathon begeistern

CHIO : Die Ideen beim ersten Hackathon begeistern

Der erste CHIO-Hackathon „smart CHIO“ in der Albert-Vahle-Halle auf dem Turniergelände brachte nun 60 Kreative aus ganz Deutschland zusammen.

Dort, wo sonst Pferde in den Parcours gehen oder beim CHIO die Voltigierwettbewerbe ausgetragen werden, rauchten nun an drei Tagen und in zwei Nächten die Köpfe. Wie kann das „Erlebnis CHIO Aachen“ noch verbessert werden, wie machen wir mit moderner Technik den Sport noch transparenter, kurzweiliger, verständlicher – Designer und Programmierer, Sportler, Marketing-Experten und Kreative vielfältigster Coleur suchten und fanden Antworten auf diese Fragen.

Das Team „Pr3t A T0ut“ begeisterte die Jury mit seiner Idee, Details, auf die es im Dressursport ankommt, sichtbar zu machen. Mit Hilfe von hochauflösenden Kameras und Algorithmen können Details wie Hufabdrücke bei Piaffen visualisiert und der Sport so auch für Laien verständlicher und kurzweiliger gemacht werden – und den Reitern ermöglicht die Technik eine genaue Analyse. Platz 1 bedeutet zudem 5000 Euro Prämie. „Eine super Idee, die auch zeitnah umsetzbar ist, weil sie zu unseren bestehenden Entwicklungen passt“, lobte der CHIO-Vermarkter Michael Mronz.

Platz 2 (2500 Euro) ging an das Team „Epona“ (Franziska Schilling, Sarah Sommerauer, Roman von der Lohe, Sebastian Schilling), die mit Technik und 5G-Netzwerk Freizeit- wie Profireitern zukünftig den „perfekten Sprung“ ermöglichen wollen. Platz 3 (1500 Euro) erreichte das Team „FaCHIOn“ (Robert Beerwerth, Jalil Belhouji, Valentina Gross, Maik Klinkhammer, Felix Boesch) mit ihrer Lösung, die Outfits der Sportler scanbar zu machen und auch direkt mit den Shops im CHIO Aachen-Village zu verknüpfen.

Der „Most sustainable“-Sonderpreis ging an das Team „Equicare“ mit Abhishek Ganesh, Cynthia Niederprüm, Gernot Sümmermann, Manuel Wessely und Michael Heinrichs und der Preis der Community ging ans Team „Bear“ (Haodong Ju, Yicong Su, Yi Ding, Shiguang Rong und Chao Liu). Beide Sonderpreise sind mit je 500 Euro dotiert.

Zehn Teams präsentierten ihre Ideen und Lösungen rund um den CHIO Aachen, „es waren spannende Tage mit herausragenden innovativen Lösungen“, sagte Michael Mronz, der sich bereits auf die zweite Auflage im kommenden Jahr freut.

(red)