Kreis Heinsberg: Die Grünen legen auch im Kreis Heinsberg zu

Kreis Heinsberg: Die Grünen legen auch im Kreis Heinsberg zu

Bundestagsabgeordnete Bettina Herlitzius und Landtagsabgeordnete Dr. Ruth Seidl berichteten den Mitgliedern des Heinsberger Kreisverbandes von Bündnis 90 / Die Grünen bei der Kreismitgliederversammlung in der Begegnungsstätte Heinsberg, wie es mit der Grünen Politik überregional steht.

Doch zunächst konnte Kreisvorstandssprecherin Birgit Ummelmann Erfreuliches aus der Region mitteilen. Aufgrund der aktuellen Entwicklung bei den Mitgliederzahlen (148 zurzeit; allein neun neue Mitglieder wurden bei der Versammlung begrüßt) kann der Kreisverband zur Landesdelegiertenkonferenz am 28. und 29. Mai in Emsdetten einen vierten neben den drei schon gewählten Delegierten entsenden. Die Versammlung gab Knut Müller aus Wegberg, ebenfalls noch ganz frisch bei den Grünen, ihr Votum.

Ein Thema bei der Landesdelegiertenkonferenz wird die Strukturreform des Landesvorstandes sein. Stefan Volpert hatte beantragt, dieses „wichtige” Thema noch mit auf die aktuelle Tagesordnung zu setzen. Man einigte sich aber darauf, das Thema im Rahmen der nächsten Kreismitgliederversammlung am 12. Mai zu behandeln, die zur Vorbereitung der Landesdelegiertenkonferenz dienen soll.

Die Landtagsabgeordnete „terminierte” auch schon einmal, und zwar die nächsten Wahlen zum Landtag: „Unser Kurs ist auf fünf Jahre angelegt”, so Ruth Seidl. Die nächsten Wahlen in Nordrhein-Westfalen werde es turnusgemäß im März 2015 geben. An Spekulationen über Neuwahlen habe sich die rot-grüne Landesregierung nie beteiligt. Nach den aktuellen Umfragewerten müsse man dieses Thema wohl auch nicht diskutieren. Rot-Grün habe keine Abstimmung im Landtag verloren. Und auch die Bewährungsprobe „Haushaltsentwurf” werde die neue Landesregierung überstehen, zeigte sich Seidl zuversichtlich. Sie freute sich, dass die „gute und solide Arbeit” der Landtagsfraktion mit guten Umfrageergebnissen belohnt werde. Mit der Anmerkung, „fast so gut wie im Bund”, übergab sie das Wort an die aus Herzogenrath-Kohlscheid stammende Bundestagsabgeordnete , Bettina Herlitzius. In ihrer Power-Point-Präsentation stellte sie unter anderem dar, inwieweit die Region Aachen, aber auch der erdbebengefährdete Kreis Heinsberg von einem eventuellen Unglück im Atomkraftwerk Tihange in Belgien betroffen sein könnte, und machte deutlich, dass die belgischen Grünen in Sachen Atomausstieg noch etwas Unterstützung benötigten.

Mehr von Aachener Zeitung