Kreis Heinsberg: DGB kämpft für gerechte Löhne

Kreis Heinsberg: DGB kämpft für gerechte Löhne

Bei einem persönlichen Gespräch am Rande eines politischen Frühschoppens der SPD im August vergangenen Jahres im Hilfarther Haus Sodekamp-Dohmen packte Willi Klaßen, ehrenamtlich als Kreisvorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) aktiv, die Gelegenheit beim Schopf.

Er lud Guntram Schneider, den Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, spontan als Festredner zur Maiveranstaltung 2012 ein. Und der Minister sagte ebenso spontan zu. „Das war Wahnsinn. Eine tolle Sache. Da habe ich so nicht mit gerechnet”, erinnert sich Klaßen. Mit dem Ministerbüro wurden schließlich die Detailfragen geklärt. Und auch die jüngsten Turbulenzen im Düsseldorfer Landtag haben den Besuchstermin nicht gekippt: Am Dienstag, 1. Mai, wird Minister Guntram Schneider, der früher von 2006 bis 2010 Vorsitzender des DGB NRW war, in Hückelhoven an Schacht 3 zu Gast sein.

Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr. Der Hückelhovener Bürgermeister Bernd Jansen (CDU) soll ein Grußwort sprechen. Nach der Rede des sozialdemokratischen Ministers steht unter dem Titel „Gerechte Löhne - Soziale Sicherheit” eine Podiumsdiskussion auf dem Programm. Mit Guntram Schneider werden diskutieren: Stephan Pusch (CDU), Landrat des Kreises Heinsberg, Gottfried M. Graaff, Regionaldekan der katholischen Kirche, Jens Sannig, Superintendent der evangelischen Kirche, und Willi Klaßen, der DGB-Kreisvorsitzende. Die Bergkapelle Sophia-Jacoba spielt auf. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgt der Förderverein Schacht 3.

Nach der Premiere der kreisweiten Maiveranstaltung des DGB 2010 in Selfkant-Höngen war der Schacht 3 in Hückelhoven bereits im Vorjahr der Schauplatz - und soll es auch in Zukunft sein. Denn Schacht 3 sei das Symbol der Arbeit und auch das Symbol der Einigkeit im Kreis Heinsberg. „Da kann man sich mit identifizieren”, so Klaßen, der das ehrenamtliche Engagement der Aktiven im Förderverein anerkennend als „sagenhaft” bezeichnet.

Mit dem Ministerbesuch erfahre die Maiveranstaltung natürlich eine Aufwertung, so Klaßen, aber auch mit der Teilnahme des Landrates und der Kirchenrepräsentanten. Auch wenn der Auftritt des SPD-Ministers nun plötzlich mitten in die heiße Phase des Wahlkampfs fallen wird, so betont Klaßen, selbst auch Sozialdemokrat, dass der DGB neutral auftreten wolle. „Ich will nicht, dass es eine SPD-Veranstaltung wird.” Eingeladen zur Maiveranstaltung sind alle interessierten Bürger, besonders aber auch alle Betriebs- und Personalräte, so Klaßen, denn ihnen solle die Gelegenheit geboten werden, Kontakte zu knüpfen.

Wer macht mit beim Deutschen Betriebsräte-Preis 2012?

Preisverdächtige „Demokratie hinterm Werkstor”: Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt hat Beschäftigte im Kreis Heinsberg zur Teilnahme am Deutschen Betriebsräte-Preis 2012 aufgerufen. „Deutschland sucht den Betriebsrat-Star. Engagierte und innovative Arbeitnehmervertretungen sind gefragt. Ob im Baubereich, Gebäudereinigerhandwerk, im Garten- und Landschaftsbau oder in anderen Branchen - es gibt viele gute Projekte, mit denen Betriebsräte eine Menge bewegen. Das geht von verbesserten Arbeitsbedingungen über eine Arbeitsschutz-Offensive bis hin zur Jobsicherung”, erklärte Birgit Beckers. Eine starke „Stimme der Belegschaft” sei unverzichtbar.

Für die stellvertretende Bezirksvorsitzende der IG BAU Aachen steht fest: „Betriebsratsarbeit wirkt - für die Beschäftigten und damit auch für den Betrieb.” Ziel des Betriebsräte-Preises sei es, besonders mustergültige Beispiele zu finden, die Schule machen können. „Ich hoffe auf viele Bewerbungen aus dem Kreis Heinsberg”, so Beckers weiter. Bis zum 30. April können Betriebsräte ihren Hut in den Ring werfen.

Mehr von Aachener Zeitung