Kreis Heinsberg: Deutsches Rotes Kreuz feiert 40-jähriges Bestehen

Kreis Heinsberg: Deutsches Rotes Kreuz feiert 40-jähriges Bestehen

Der Kreisverband Heinsberg vom Deutschen Roten Kreuz hat sein 40-jähriges Bestehen zusammen mit vielen Ehrenamtlern und Mitarbeitern auf seinem Gelände in Erkelenz gefeiert. Die große Zahl der Gäste wertete Kreisgeschäftsführer Lothar Terodde als ein deutliches Zeichen dafür, dass das Deutsche Rote Kreuz im Kreis sehr lebendig sei. Man habe in 40 Jahren viel gemeinsam erlebt, gestaltet, teilweise erlitten und manchmal gefeiert.

Erfolgreich zusammengewachsen

Der Kreisgeschäftsführer gab einen kleinen Überblick und begann mit der Feststellung, dass die Zusammenführung der beiden Verbände — Nord und Süd — eine Folge der Kommunalreform gewesen sei. Das Zusammenwachsen und die Zusammenführung seien erfolgreich abgeschlossen worden. Viele einzelne Mitglieder hätten mit ihrer Arbeitskraft und ihrem Engagement, ihrer Beharrlichkeit und ihrer Ausdauer die Geschicke des Kreisverbandes geprägt und begleitet.

Auf eine vollzählige Aufzählung dieser Personen verzichtend, hob Lothar Terodde dennoch Marianne und Heinz Grevenrath, den langjährigen Geschäftsführer Karl-Heinz Dobrowolski sowie Jürgen Zoons hervor — stellvertretend für viele Helferinnen und Helfer, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit ihrem Engagement und ihrer Arbeitskraft in vielen Tausend Stunden das Deutsche Rote Kreuz im Kreis groß gemacht hätten.

Lebendige Organisation

Den Gästen der Feier rief Lothar Terodde zu: „Das DRK ist eine lebendige, im Katastrophenfall und bei der Blutspende schlagkräftige, im Trauerfall Trost spendende, für viele Jugendliche eine zweite Heimat bietende und mit seinen Geschäftsfeldern in vielen Bereichen fest verankerte Organisation des Kreises.“ Diese Tradition gelte es fortzusetzen, so der Geschäftsführer.

Jürgen Zoons geehrt

Kreisvorsitzender Dr. Michael Vondenhoff nahm eine besondere Ehrung vor. Jürgen Zoons wurde zum Kreisbeauftragten für den Katastrophenschutz ernannt. In der Laudatio hieß es, Jürgen Zoons sei 1977 in das DRK eingetreten, habe alle Aufgaben im Sanitäts- und Betreuungsdienst sowie im Blutspendedienst übernommen, habe sich viele Jahre im Katastrophenschutz und im regionalen Katastrophenschutz-Sanitätszug engagiert und unterstütze seit 1981 die Kreisbereitschaftsleitung als stellvertretender Rot-Kreuz-Beauftragter und stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter.

Jürgen Zoons habe durch seine besondere Hilfsbereitschaft und aktive Kameradschaftlichkeit das Vertrauen der Aktiven des Verbandes erworben. Umfangreiches Fachwissen und großes ehrenamtliches Engagement in der Rot-Kreuz-Arbeit würden ihn besonders auszeichnen. Weiter hieß es, Jürgen Zoons sei die erste Person im gesamten Landesverband Nordrhein, die 25 Jahre in der Kreisbereitschaftsleitung mitgewirkt habe. Seit mehr als 33 Jahren sei er als stellvertretender Rot-Kreuz-Beauftragter tätig und wirke seit 20 Jahren im DRK-Kreisvorstand mit. Die Verleihung der Ehrennadel des Kreisverbandes war eine weitere Anerkennung der Leistungen des neuen Kreisbeauftragten für den Katastrophenschutz.

(koe)
Mehr von Aachener Zeitung