Selfkant-Hillensberg: Deutsche Radsport-Asse dürfen nicht fehlen

Selfkant-Hillensberg: Deutsche Radsport-Asse dürfen nicht fehlen

„So hochklassig besetzt war die Eneco-Tour noch nie“, freut sich Herman Brinkhoff, der stellvertretende Renndirektor dieser Rundfahrt der Radprofis durch die Niederlande und Belgien, wenige Tage vor dem Start.

Die Eneco-Tour beginnt am Montag, 19. September, im niederländischen Bolsward und endet am Sonntag, 25. September, im belgischen Geraardsbergen. Beim Mannschaftszeitfahren am Freitag, 23. September, mit Start und Ziel in der Grenzstadt Sittard führt sie am Nachmittag zwei Stunden lang — von 14.30 bis 16.30 Uhr — auch durch die Gemeinde Selfkant: durch Wehr und über den Anstieg auf der Bergstraße durch Hillensberg.

Gewann einige Klassiker: John Degenkolb war im Januar im Training verunglückt. Foto: imago/Stiehl

Mit den frischgebackenen Olympiasiegern Greg Van Avermaet (BMC Racing Team) und Elia Viviani (Team Sky) sowie dem amtierenden Weltmeister Peter Sagan (Tinkoff) tauchen in der vorläufigen Starterliste nicht nur die bereits angekündigten Champions auf, sondern viele weitere klangvolle Namen, wobei deutsche Radsport-Asse nicht fehlen dürfen: André Greipel (Lotto-Soudal),Marcel Kittel (Etixx-Quick Step), John Degenkolb (Giant-Alpecin) und Tony Martin (Etixx-Quick Step) werden ebenso am Start erwartet wie viele bekannte niederländische Fahrer, allen voran Tom Dumoulin (Giant-Alpecin). Aber auch Niki Terpstra (Etixx-Quick-Step), Wilco Kelderman (LottoNL-Jumbo) und Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) und viele andere Niederländer sind mit von der Partie.

Er ist mehrfacher Champion in seiner Spezialdisziplin Zeitfahren: Tony Martin. Foto: imago/König

Mit Mark Cavendish (Dimension Data), Tom Boonen (Etixx-Quick Step) und Vasil Kiryienka (Team Sky) sind drei weitere ehemalige Weltmeister angesagt. Namen wie Michael Matthews (Orica-Bike Exchange), Edvald Boasson Hagen (Dimension Data) oder Rohan Dennis (BMC) sind in der Radsport-Szene ebenfalls ein Begriff. Als „Mister Eneco-Tour“ gilt der Belgier Tim Wellens (Lotto-Soudal), der Gesamtsieger der beiden vergangenen Jahren.

Entschied in diesem Jahr die Dubai-Tour zu seinen Gunsten: Marcel ­Kittel. Foto: imago/Stiehl

Insgesamt werden 176 Fahrer die Tour bestreiten. In Wehr und Hillensberg sollten also 22 achtköpfige Formationen bei ihrem Kampf gegen die Uhr aus nächster Nähe zu beobachten sein.

(disch)
Mehr von Aachener Zeitung