Aachen: Das närrische Richterich ist begeistert

Aachen : Das närrische Richterich ist begeistert

Man hätte meinen können, ganz Richterich wäre auf den Beinen gewesen: Die Koe Jonge Richterich hatten zur Dopelproklamation in die in der Peter- Schwarzenberg-Halle eingeladen. Hier wurden Kinderprinz Nico I. und Volksprinz Uwe I. inthronisiert.

„Mit Vollgas in den Karneval” startete zunächst Nico Errens. Mit einem flotten Kettcar enterte er die Bühne und zog die Jecken anschließend mit seinem Prinzenlied „Ich geb Gas, ich will Spaß” in seinen Bann. Der Neunjährige besucht die vierte Klasse der Gemeinschafts-Grundschule Laurensberg und hat den Karnevalsvirus von seinen Eltern geerbt. Seit fünf Jahren ist Nico Mini-Gardist, im Vorjahr weckte sein Amt als Adjutant bei Kinderprinz Sven I. in ihm den Wunsch nach mehr.

„Neben Karneval zählen Schlagzeug, Fußball und Tennis zu meinen Hobbys”, verriet er. Nicos Hofstaat besteht aus den Adjutanten Sven Niemann und Eric Schwarze, Till Lennart Graalmann, Noppeney Lukas Schleicher, Schängchen Ricardo Mainz-Hernandez, Bäcker Timo Krings, Schmied Niklas Vossen, Kutscher Jens Körfer, Schneider Robin Hütten, Amazone Anne Schreuers und Jäger Marvin Stops. Als Zugabe präsentierten die Nachwuchsnarren Markus Beckers Hit „Bunte Kuh”. Anschließend gratulierte die Kinder- und Jugendabteilung der KG mit vielen tollen Tänzen. Während die „Minidancer” als Löwen über die Bühen wirbelten, begeisterten die „Icebreaker” als Piraten.

„Jeck we can” hieß es dann für Uwe Giese. Bereits im Vorfeld hatte er verraten, dass es in seinem Prinzenspiel um eine echte Berliner Delikatesse gehe. Und so referierte Öcher-Platt-Experte Manfred Birmanns in einem launigen Vortrag über die Vorzüge des Fettgebäcks. Auch eine Persiflage auf „Puffel & Strick” sorgte für viele Lacher. Und schließlich trat Uwe I. aus einem überdimensionalen Berliner heraus. „Heute habe ich mir meinen Traum verwirklicht”, betonte er. Nach der Übergabe der Insignien durch Präsident Thomas Neunfinger begeisterte er das Publikum mit seinen Liedern „Wir sind Menschen aus dem Leben”, „Mama Mia, ich bin Prinz von Richterich” und „Ich bin ein echter Berliner” auf Anhieb.

Seiner Geburtsstadt Berlin, der er vor 20 Jahren den Rücken kehrte, verdankt der 58-jährige studierte Agrar-Chemie-Ingenieur auch seinen Spitznamen „Icke”.

Der neue Prinz ist ein karnevalistisches Multitalent. Seine närrische Karriere begann er 1990 als Zeremonienmeister bei der KG Nachteulen. Seine jetzige karnevalistische Heimat hat er bei der KG Rübezahl Silesia gefunden, deren Vizepräsident er ist. Prinzliche Luft schnupperte Uwe bereits vor fünf Jahren als Leibgardist des Richtericher Prinzen Volker I., im alltäglichen Leben ist Uwe Giese Dienstwagenfahrer bei der Firma Saint Gobain.

Gemeinsam mit seinem Hofstaat will Uwe nun bis Aschermittwoch die Bühnen rocken. Hans Dieter Patscheck, Bernd Schell, Jörg Neumann, Robert Ezilius, Hubert Vogel, Johann Schatton, Gerry Bragard und Willi Paetschke stehen ihm unter dem Motto „Der Berliner Bär, der wundert sich über den jecken Prinzen von Richterich” treu zur Seite.

Für den emotionalen Höhepunkt des Abends und so manches Tränchen sorgte dann Nina Löfgen, ehemalige Tanzmarie der Gesellschaft. Bedingt durch eine Rückenoperationen musste sie vergangenen Sommer nach 13 Jahren ihre Tanzstiefel an den Nagel hängen. Auf der Proklamation kehrte die 21-jährige Nina für einen letzten Tanz auf die Bühne zurück, um sich gebührend zu verabschieden.

„Nina war immer das tänzerische Aushängeschild der Koe Jonge. Sie ist ein Beispiel, dass wir auch weiter die Jugend für das Brauchtum und den Tanzsport begeistern müssen”, sagte AAK-Präsident Wilm Lürken. Er überreichte ihr als Dank das BDK-Treueabzeichen für karnevalistischen Tanzsport in Silber. Ninas Nachfolgerin ist die 15-jährige Christina Jansen, das neue Tanzpaar sind Daniela Gutheiss und Daniel Fichte.