Wassenberg-Effeld: Das Igel-Team schockt seine Konkurrenz

Wassenberg-Effeld: Das Igel-Team schockt seine Konkurrenz

Das Igel-Motorsportteam aus Effeld feiert große Erfolge: Es wurde in der Serie Spezial-Tourenwagen-Trophy Meister in der Zwei-Liter-Klasse und belegte in der Gesamtwertung von 32 Teams Platz fünf.

Als vor Monaten die Idee umgesetzt wurde, wieder nach der Ära des einstigen Igel-Motorsportteams um Franz-Josef Fischer Rennen zu fahren, kribbelte es bei Jochen Thissen aus Effeld schon.

Er hatte das Fahrzeug (Opel Astra) von Fischer erworben, ein neues Team fand sich recht schnell und es harmonierte gleich auf Anhieb. Das Rennauto wurde auseinandergenommen, im Grunde in Einzelteile zerlegt. „Da habe ich nur gedacht: Wenn das mal gut geht”, lachte Thissen und hatte da schon Vertrauen in sein technisches Team.

Nach den ersten Testfahrten auf der Rennstrecke Zolder lief der Opel Astra unglaublich gut, fast schon zu gut. Thissen traute dem Braten noch nicht so recht, jedoch seine Leute hatten Unglaubliches geleistet, das Rennauto bestens bearbeitet. „Natürlich war uns von vornherein klar, dass wir mit den BMW und Porschewagen mit einer viel höheren PS-Leistung (fast das doppelte vom Astra) nicht um Siege in der Gesamtwertung fahren konnten, aber in der Klassenwertung (1600 bis 2000ccm) sahen wir gute Möglichkeiten, vorne mitzumischen”, so Thissen.

Der Effelder Rennexperte sollte am Ende eines Besseren belehrt werden, denn es lief nicht nur in der Klasse bestens, auch in der Gesamtwertung ließ das Igel-Motorsportteam aufhorchen und belegte hier am Ende der STT-Rennserie den beachtlichen fünften Platz, nicht nur für Thissen ein sensationelles Ergebnis.

In der Klassenwertung machte das Igel-Team in Luxemburg (Colmar-Berg) alles klar, hier kamen schon die ersten Gratulationen zum Klassensieg. Seit 1986 ist die Spezial-Tourenwagen-Trophy fester Bestandteil in der deutschen Motorsport Szene. Zwölf Klassen für Tourenwagen und GT-Fahrzeuge bieten eine große Vielfalt an Rennfahrzeugen. Die stärksten Fahrzeuge treten in der großen STT-Klasse über 5000 ccm an.

Zum Auftakt reiste das Igel-Motorsportteam nach Salzburg zum Alpenpokal. In Gesamtwertung gab in den beiden Rennen die Plätze 10 und 13, in der Klasse wurden die Plätze zwei und drei wie Siege gefeiert. Auf dem Nürburgring sollte der ganze große Knall folgen. In der Gesamtklasse fuhr sich Thissen unter die Top Ten. In Hockenheim lief es erneut bestens. In der Gesamtwertung erneut unter die ersten Zehn, in der Klassenwertung wieder Platz eins - man klopfte sich auf die Schulter. Der Hockenheimring war dann erneut Szene der STT-Serie, erneut war Thissen vorne mit dabei. Dann kam der Colmar-Berg, zweimal Rang eins in der Klasse bedeuteten vorab den Sieg. Und in der Gesamtwertung schockte Thissen die Konkurrenz mit Rang sieben. Beim Rennen in Zolder musste das Team aufgrund technischen Defekts passen, wobei man dieses Rennen als Streichergebnis nutzte. Auf dem Nurbürging lief es wieder rund, zweimal Rang eins, damit baute man den Vorsprung weiter aus und in der Gesamtwertung fuhr Thissen weiter große Rennen - Rang fünf am Ende war sensationell. Die große Igel-Fete mit Glenrock in Box 23 am Ring wurde zur STT-Fete, fast alle Teams schauten vorbei und feierten mit. „Box 23 wurde zur Partybox”, so die Fachpresse.

Siegerehrung am 27. November

Dank des Erfolges hat das Team bei der großen Motorschau in Essen seinen Platz sicher, der Opel-Astra wird dort ausgestellt, am 27. November folgt hier die große Siegerehrung. „Ich bin wahnsinnig glücklich und danke dem Team, allen weiteren Helfern und natürlich den Sponsoren. Mit der Ausstellung in Essen kommt hier ein Dank von uns zurück”, freut sich Thissen auf die Siegerehrung.

Mehr von Aachener Zeitung