Kreis Heinsberg: Das Gitarrenfestival ist ein „Leuchtturm“

Kreis Heinsberg: Das Gitarrenfestival ist ein „Leuchtturm“

Der Jour Fixe Kultur in der Region Aachen setzt auf mehr Austausch, bessere Vernetzung, neue Ideen und auf die Kulturakteure der Region. Sie trafen sich bei der fünften Veranstaltung dieser Art nun zum zweiten Mal im Café Samocca am Museum Begas-Haus in Heinsberg.

Susanne Ladwein vom Zweckverband Region Aachen begrüßte unter den rund zwei Dutzend Gästen den Leiter der Jugendmusikschule Heinsberg, Theo Krings.

Krings stellte das Internationale Gitarrenfestival Heinsberg vor. Dieses Projekt könnte beispielhaft sein für die Umsetzung der Ideen, die aus den Jour-Fixe-Terminen vielleicht einmal erwachsen. Klassische Meisterkonzerte vom Feinsten, Alte Musik, Jazz, Gypsy, Argentinischer Tango und der Gitarrenwettbewerb, der als einer der weltweit anspruchsvollsten gilt, haben das Heinsberger Gitarrenfestival zu einem „Leuchturm“ gemacht, der weit über die Region ­hinaus strahlt. Dieses „Strahlen“ kostet Geld. Ein Topf, aus dem Kulturakteure schöpfen können, ist das Förderprogramm Regionale Kulturpolitik NRW (RKP).

Als einziger Projektträger aus dem Kreis Heinsberg bewarb sich die Jugendmusikschule Heinsberg mit ihrem Gitarrenfestival 2013 um Geld aus diesem Förderprogramm. Die RKP-Förderung des Landes setzt allerdings eine 50-prozentige Kofinanzierung seitens des Antragstellers voraus. 40.000 Euro waren der Jugendmusikschule 2013 bewilligt worden, als das Kulturministerium in zehn Kulturregionen von Nordrhein-Westfalen das RKP-Gesamt-Budget in Höhe von 4,3 Millonen Euro verteilte. Krings übertrieb sicherlich nicht, als er das Gitarrenfestival unter die „Leuchttürme“ einordnete, die das regionale Kulturprofil markant darstellen. Auch in Sachen Vernetzung setzt das Gitarrenfestival Maßstäbe. Durch den Jour-Fixe-Austausch konnten Kontakte zu einem Aachener Gitarrenfestival geknüpft werden. Zudem vernetzt sich das Heinsberger Gitarrenfestival 2015 bis nach Düren und Jülich.

Susanne Ladwein freute sich, das auch die politische Ebene beim Jour Fixe in Heinsberg vertreten war. Neben dem Landtagsabgeordneten Bernd Krückel waren aus der Kreispolitik Erwin Dahlmanns, Dr. Christiane Leonards-Schippers und Maria Meurer anwesend. Die drei Letztgenannten werden mit am Tisch sitzen, wenn der Ausschuss für (eu)regionale Arbeit, Fachkräftesicherung, Bildungs- und Wissensregion des Zweckverbandes Region Aachen am 31. Oktober im Energeticon in Alsdorf tagt und über 30 Projekte aus allen Sparten der Kultur berät, für die Mittel aus dem Förderprogramm Regionale Kulturpolitik NRW beantragt worden sind. Der Ausschuss wird eine Förderempfehlung an das Kulturministerium NRW abgeben, welche regionalen Kunst- und Kulturprojekte er im Jahr 2015 als förderwürdig ansieht. Wieder sind 4,3 Millionen Euro im RKP-Topf.

2015 in Wegberg

Der letzte Jour-Fixe-Kultur-Termin in diesem Jahr findet am Donnerstag, 27. November, ab 19 Uhr im Bistro Talbahnhof in Eschweiler statt. 2015 wechseln die beiden für den Kreis Heinsberg eingeplanten Termine vom Heinsberger Café Samocca Heinsberg zur Wegberger Mühle als Veranstaltungsort.

(defi)
Mehr von Aachener Zeitung