1. Coronavirus

Öcher Fastelovvends-Quiz: Jecke Live-Rateshow nicht verpassen!

Öcher Fastelovvends-Quiz : Jecke Live-Rateshow nicht verpassen!

Auf die Bildschirme kommt am 17. Februar, 19 Uhr, die erste Rateshow aus Aachen rund um den Karneval. Wegen Corona gehen Prinzengarde und das Medienhaus Aachen mit einer Live-Sendung online.

Ein jeckes Experiment feiert am Donnerstag, 17. Februar, um 19 Uhr – quasi – Weltpremiere. Weil Corona den Karnevalisten die Session vermiest, hat die Prinzengarde der Stadt Aachen das „Öcher Fastelovvends-Quiz“ erfunden: eine Live-Show mit viel Witz, Musik und närrischen Einfällen, die das Medienhaus Aachen für alle Fans der fünften Jahreszeit kostenlos via Internetstream überträgt. Über unsere Webseite kann jeder zu Hause mitspielen – und mitfeiern. Woher kommt der Name Tanzmariechen? Warum trägt der Prinz Strümpfe? Welche Rolle spielt Latein für den Karneval? So viele Fragen …

„Klar: Carne levare heißt so viel wie Fleisch wegnehmen, daher Karneval vor der Fastenzeit“, sagt der Kommandant der Prinzengarde, Dirk Trampen. Das Frage-Antwort-Spiel geht – coronabedingt ohne Live-Publikum – im Fernsehstudio der Eventtechnik-Firma Showlight über die Bühne. Dort treffen sich die Rateteams vor einer gewaltigen LED-Wand mit dem Fragen-Tableau. Jede richtige Antwort bringt bares Geld – wofür nicht nur namhafte Spender wie Timepartner aus der Geschäftswelt dieser Region sorgen.

Die Summen fließen direkt an Hilfsprojekte: die Aktion „Menschen helfen Menschen“ des Medienhauses Aachen, Kinderkrebshilfe, Kinderhospiz, „Golf & Humor“ sowie die Stiftung Rambau & Ilgart zugunsten der Flutopfer in der Städteregion Aachen. „Es ist eine lupenreine Benefizshow. Das komplette Geld, das erspielt wird, werden wir spenden. Und wer mag, kann auch noch während der Show am 17. Februar über eine eigens geschaltete Telefon-Hotline ein paar Euro beisteuern“, erklärt Medienhaus-Redakteur Robert Esser. Trampen und Esser moderieren das Quiz-Spektakel. Privatspenden sind genauso willkommen wie Firmenspenden.

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="640" height="360" src="https://www.youtube.com/embed/bX2tvqyFGT4?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Hinter den Kulissen laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren: Techniker ziehen kilometerweise Kabel, positionieren Kameras, programmieren die Ratewände. Das Studio steht. Schon proben die musikalischen Gäste: Ex-Räuber Torben Klein („Für die Iwigkeit“) ist dabei, genauso Sängerin Sarah Schiffer („Regenbogenherz“) und die Oecher Stadtmusikanten („Ejal wat och könt“). Kabarettistischen Witz liefert Jürgen Beckers alias Jürgen B. Hausmann. „Natürlich weichen – gerade in der Karnevalshochburg Köln – etliche Vereine zwangsläufig auf Online-Formate aus. Sitzungen, Bälle und Züge sind ja abgesagt. Uns geht es darum, speziell für die Aachener Region etwas Besonderes, etwas Einzigartiges für den guten Zweck auf die Beine zu stellen; und zwar kostenlos für jede Zuschauerin und jeden Zuschauer“, sagt Trampen.

 Freue sich auf viele Gäste beim jecken Ratespiel: (von links) Prinzengarden-Kommandant Dirk Trampen, das Tanzpaar Inga Dahlen und Sandro Gallazini sowie Medienhaus-Redakteur Robert Esser in der Studio-Kulisse vor der Live-Show am 17. Februar, 19 Uhr.
Freue sich auf viele Gäste beim jecken Ratespiel: (von links) Prinzengarden-Kommandant Dirk Trampen, das Tanzpaar Inga Dahlen und Sandro Gallazini sowie Medienhaus-Redakteur Robert Esser in der Studio-Kulisse vor der Live-Show am 17. Februar, 19 Uhr. Foto: zva/Steindl, Andreas

„Natürlich kann man zu Hause mitraten. Die Bandbreite der Fragen reicht vom Orden wider den tierischen Ernst bis zu überraschenden Details rund um die Figur der Karnevalsprinzen“, ergänzt Esser. Rund zweieinhalb Stunden soll das „Öcher Fastelovvends-Quiz“ auf Sendung gehen. Ganz entscheidend sei, dass man das Programm komplett mit Kräften aus der hiesigen Region bestreite. „Wir sind Lokalpatrioten, stolz auf die heimischen Karnevalisten, Künstlerinnen und Künstler“, betont Esser.

Es wird geschunkelt, geschwoft und natürlich auch gequatscht. Etwa mit Aachens Narrenherrscher Guido I. Bettenhausen, der schon auf seine bald dritte Session im Jahr 2023 blickt. Zu Wort kommen auch prominente Karnevalisten, die sonst nur schweigen: Zum Beispiel das Tanzpaar der Prinzengarde, Inga Dahlen und Sandro Gallazini. „Aber versprochen: Tanzen werden wir auch“, sagt die Marketenderin.

Den Countdown für das jecke Debüt hat die Prinzengarde am Freitag gestartet. „Wir lassen uns den Karneval auch in diesem Jahr keinesfalls komplett vermiesen. Jetzt wird intensiv geprobt. Außerdem sind wir noch auf der Suche nach weiteren Firmenpartnern und Privatpersonen, die mit uns für die gute Sache spenden möchten“, erklärt Trampen. Und auf der Suche nach cleveren Fragen.

(red)