1. Coronavirus

Steigende Zahlen: Corona-Inzidenz in NRW wieder dreistellig

Steigende Zahlen : Corona-Inzidenz in NRW wieder dreistellig

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche ist in Nordrhein-Westfalen wieder auf einen dreistelligen Wert gestiegen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Freitag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 106,8. Am Vortag hatte die Kennziffer noch bei 96,5 gelegen. Bundesweit liegt die Corona-Inzidenz mit 169,9 weiterhin deutlich über dem NRW-Wert.

Laut RKI gab es im bevölkerungsreichsten Bundesland 5554 neue Covid-19-Fälle binnen 24 Stunden. 22 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

Spitzenreiter im Land ist weiterhin der Landkreis Minden-Lübbecke, wo die Inzidenz von 209,2 am Vortag auf nun 212,1 wuchs. Auch Gütersloh (160,1) und Leverkusen (157,4) liegen über der 150er Marke. Köln verzeichnet als größte NRW-Stadt eine Inzidenz von 148,4. Am niedrigsten war der Wert im Landkreis Coesfeld mit 52,6. Von den 53 Kreisen und kreisfreien Städten in NRW lag keine mehr unter 50.

Die Zahl der im Krankenhaus behandelten Covid-Patienten steigt ebenfalls weiter. Laut NRW-Gesundheitsministerium wurden 1518 erkrankte Menschen wegen Corona in den Hospitälern behandelt. 404 Personen davon mussten intensivmedizinisch versorgt werden, 239 sogar mit Beatmung.

In ganz Deutschland explodieren die Fallzahlen, doch nirgends so wie in Sachsen, Thüringen und Bayern.Die Deutschlandkarte des Robert Koch-Instituts zeigt vor allem den Südosten dunkelrot. Bundesweit gab es am Freitag den traurigen Rekord von 37.120 gemeldeten Neuinfektionen. Die Sieben-Tages-Inzidenz erreichte 169,9 – das sind die Corona-Ansteckungen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen.

In Thüringen aber lag sie mit 386,9 mehr als doppelt so hoch. Sachsen war fast gleich auf mit 385,7, danach Bayern mit 256,8. In etlichen Landkreisen der drei Länder liegt der Wert über 500, im oberbayrischen Landkreis Miesbach sogar über 700.

(dpa)