Wassenberg: CDU geht der Favorit flöten

Wassenberg: CDU geht der Favorit flöten

Eine unerwartete Wende hat es bei der Besetzung der Beigeordnetenstelle gegeben: Nur einen Tag, nachdem die CDU-Fraktion in einer interfraktionellen Sitzung am Dienstagabend ihren Favoriten vorgestellt hatte, zog dieser am Mittwoch seine Bewerbung zurück.

Dies bestätigte Bürgermeister Manfred Winkens am Freitag auf Anfrage der HZ. Gerüchte, der Rückzieher des von den Christdemokraten präferierten Kandidaten - ein CDU-Mitglied - habe damit zu tun, dass es in den eigenen Reihen keine uneingeschränkte Zustimmung gegeben habe, bestritt Winkens vehement. „Alles Quatsch”, urteilt der Bürgermeister und sagt weiter: „Das ist der Wahnsinn, was hier abgeht.”.

Auch CDU-Fraktionschef Karl-Heinz Dohmen betont, der Kandidat habe „einstimmige Rückendeckung” der Fraktion genossen. Alles andere entspreche nicht der Wahrheit. Der plötzliche Schritt des CDU-Favoriten, von der Bewerbung Abstand zu nehmen, habe laut Dohmen allein „persönliche Beweggründe”, die „nachvollziehbar” seien. Am Donnerstagabend traf sich die CDU-Fraktion an der Roermonder Straße zur Krisensitzung. Am Freitag informierte Bürgermeister Winkens dann alle Vorsitzenden der anderen Ratsfraktionen sowie die entsprechenden Stellen in der Verwaltung.

„Es ist ganz einfach”, erklärt Dohmen weiter, „wir haben im Moment keinen Kandidaten.” Der Fraktionsvorsitzende fügt aber hinzu: „Wir wollen die Beigeordnetenstelle weiterhin besetzen.” Dass dies nun ein Beigeordneter zweiter Wahl werden könne, glaubt Dohmen nicht. „Die Situation ist für uns kein Beinbruch. Das ist das alltägliche politische Geschäft. Wir blicken nach vorne.”

Die Ratssitzung am kommenden Donnerstag soll wie geplant stattfinden. Dort wird dann auch ein Antrag der SPD-Fraktion zur Aufhebung der Ausschreibung zur Besetzung der Beigeordnetenstelle zur Sprache kommen. Die Sozialdemokraten möchten weiterhin keinen weiteren Wahlbeamten für Wassenberg, sondern zwei Fachkräfte für die Bereiche Stadtmarketing und Tourismus. Der fünfte Punkt der Tagesordnung, die Wahl des Beigeordneten der Stadt Wassenberg, wird aller Voraussicht nicht zur Abstimmung kommen.

Zurück bleibt somit ein missglückter erster Anlauf der CDU-Mehrheitsfraktion, die Beigeordnetenstelle noch vor der Sommerpause zu besetzen. Nachsitzen ist daher angesagt. „Wir müssen die Situation jetzt erst einmal analysieren”, hat für Karl-Heinz Dohmen die Aufarbeitung der vergangenen Tage oberste Priorität.

Mehr von Aachener Zeitung