Kreis Heinsberg: Caritasverband bietet Alltagskompetenz-Training für Senioren an

Kreis Heinsberg: Caritasverband bietet Alltagskompetenz-Training für Senioren an

Den Alltag auch im Alter noch selbstständig im eigenen Zuhause bewältigen, das ist der Wunsch, den die meisten Menschen im Alter haben. Doch wie kann das gelingen? Der regionale Caritasverband bietet ein kostenloses Alltagskompetenztraining für Seniorinnen und Senioren an, die selbstständig zu Hause leben.

Das Ziel des Trainings ist, die Selbstständigkeit in der häuslichen Umgebung zu erhalten und zu fördern. Der Zeitpunkt, auf Hilfe und Pflege im Alter angewiesen zu sein, soll möglichst weit ­hinausgezögert (oder sogar ganz vermieden) werden. Ermöglicht wird das Angebot durch die Teilnahme des Caritasverbandes für die Region Heinsberg an dem Projekt „Pakt — Präventives Alltagskompetenz-Training für Seniorinnen und Senioren“, welches das Bistum Aachen mit Unterstützung der „Initiative Inklusiv“ der Stiftung Wohlfahrtspflege ins Leben gerufen hat.

Unter wissenschaftlicher Begleitung des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung ist ein häusliches Schulungs- Beratungs- und Trainingsangebot speziell für die Senioren entwickelt worden, die noch keinen Pflegebedarf haben und ihren Alltag selbstständig bewältigen, aber dennoch merken, dass ihnen dies zunehmend schwerer fällt. Speziell geschulte Fachkräfte stimmen das Training in Hausbesuchen individuell auf die Bedürfnisse der teilnehmenden Seniorinnen und Senioren ab.

Zwei erfahrene Mitarbeiterinnen

Marion Peters, Leiterin der Abteilung Gesundheit und Pflege beim Caritasverband in Heinsberg, berichtet, dass es gelungen sei, zwei langjährige und erfahrene Mitarbeiterinnen für das Pakt-Projekt zu begeistern. Beate Kösters ist examinierte Familienpflegerin und arbeitet schon viele Jahre mit Familien in der Häuslichkeit „Ich freue mich aus die neue Herausforderung, Senioren zu beraten und zu unterstützen“, sagt sie.

Sylvia Küppers ist examinierte Krankenschwester und seit 2003 bei der Caritas in der ambulanten Pflege tätig. Sie freut sich darauf, in diesem Projekt neue Menschen kennenzulernen und ihnen beratend zur Seite zu stehen. „Das revolutionär Neue ist, dass wir kostenlos ab Januar 2018 die Senioren in der eigenen Häuslichkeit aufsuchen und mit ihnen vor Ort Gedächtnistraining, Balancetraining, Sturzprophylaxe machen, schauen, wie der Wohnraum auf eventuell bestehende Einschränkungen angepasst werden kann oder wie soziale Kontakte geknüpft werden können“, erklärt Beate Kösters.

Solche Kurse fänden bislang meist außer Haus statt. Es gehe um ganz individuelle Information, Beratung, Unterstützung, Schulung und Training in den eigenen vier Wänden, abgestimmt auf die persönlichen Bedürfnisse und Wünsche.

„Wir können 40 Senioren bis Ende 2018 über einen Zeitraum, den die Senioren selber bestimmen in bis zu zehn Hausbesuchen begleiten“, so Sylvia Küppers. Im ersten oder zweiten Besuch werde eine Erhebung gemacht, wo der individuelle Bedarf der Senioren bestehe. Ab April sind zusätzlich zu den Hausbesuchen Gruppenschulungen geplant, die beispielsweise in den Caritas-Pflegestationen stattfinden werden.