Heinsberg-Aphoven: Böses Erwachen am Ende der Aphovener Kirmes

Heinsberg-Aphoven: Böses Erwachen am Ende der Aphovener Kirmes

Bei der Frühkirmes in Aphoven gab es strahlende Majestäten: Wolfgang und Petra Knoben, Prinz André Randerath und Schülerprinz Marcel Karwoth gaben dem Volksfest den richtigen Flair.

Die Aphovener Kirmes begann prachtvoll, das Wetter spielte mit. Der Samstag sah einen prächtigen und stimmungsvollen Start, der Sonntag sollte gar Geschichte schreiben. Das Königspaar war den ganzen Tag im Stress und fieberte dem großen Festzug entgegen. Angeführt vom Trommler- und Pfeiferkorps Bleib Treu sowie dem Musikverein Würm, stoppte der Festzug am Königshaus. „Wir haben noch nicht gewählt”, fiel dem Königspaar ein. Und spontan kam die Idee: „Wir stoppen nach der Parade am Wahllokal, dann kann das Königspaar wählen gehen.”

Königspaar an der Wahlurne

Nach der Parade stoppte der Festzug dann tatsächlich am Wahllokal, und per Präsentiermarsch wurde das Königspaar zum Wahllokal begleitet. Das werden die Aphovener so schnell sicher nicht vergessen. Die Kirmes hatte zumindest bis zum Montag einen super Verlauf genommen. Die gesamte Dorfbevölkerung feierte mit den Schützen die Frühkirmes.

Am Montag war das Entsetzen groß: Im Festzelt wurde ein Einbruch bemerkt. Langfinger hatten die gesamte Musikanlage des Ortsringes mitgehen lassen. Außerdem fehlte die Lichtanlage der Band Music Deluxe. So hatte die Kirmes einen bitteren Beigeschmack, die richtige Stimmung kam am Montag nicht mehr auf.