Kreis Düren: Blitzmarathon: Polizei trotz 874 Rasern zufrieden

Kreis Düren: Blitzmarathon: Polizei trotz 874 Rasern zufrieden

Manche Auszeichnungen sind unrühmlich: Immerhin hat ein Autofahrer die zweifelhafte Ehre, beim Blitzmarathon der Polizei den Tagessieg in Mariaweiler eingefahren zu haben.

Statt erlaubter 50 km/h wurden 106 km/h. Verdiente Belohnung: Die Rücknahme des Führerscheins. Den sind seit Mittwoch auch weitere vier Verkehrsteilnehmer los, die mit deutlich überhöhten Geschwindigkeiten unterwegs waren.

70 Beamte hatte die Polizei an 65 Messstellen eingesetzt. Dabei wurden 8599 Fahrzeuge kontrolliert und 505 zu schnelle Fahrer ermittelt. Weitere 369 Geschwindigkeitsverstöße registrierten die Einsatzkräfte von Stadt und Kreis Düren, die sich erstmals am Blitzmarathon beteiligten. Die meisten Autofahrer reagierten gegenüber den kontrollierenden Polizisten verständnisvoll und ärgerten sich vielfach über sich selbst, weil sie trotz des angekündigten Blitzmarathons dennoch zu schnell gefahren waren.

Das dürfte allerdings nicht für den 40-jährigen Dürener gegolten haben, der am Mittwoch um 20 Uhr auf der Euskirchener Straße deutlich zu schnell mit seinem Pkw in die Kontrolle gerauscht war - er besitzt nämlich gar keinen Führerschein. Trotz der deutlich höheren Zahl an Verstößen - bei doppelt so viel gemessenen Fahrzeugen - zieht Polizeioberrat Wolfgang Heimbach eine positive Bilanz: „Wir haben festgestellt, dass viele Verkehrsteilnehmer sich ganz bewusst an die Tempolimits gehalten haben. Dadurch wurde auf den Straßen ein angenehmes Geschwindigkeitsniveau erreicht.”