Aachen/Koblenz: Blind, und doch Gardetänzerin

Aachen/Koblenz : Blind, und doch Gardetänzerin

Jaqueline Schilling ist eigentlich eine ganz normale Jugendliche. Sie ist 15, lebt in Aachen und liebt den Gardetanz. Das Unglaubliche: Sie ist blind. Für sie ist jeder Auftritt im Karneval eine ganz besondere Herausforderung.

Sie muss sich voll auf ihre anderen Sinne verlassen - und auf das eigene Team. Mit diesem war sie jetzt - in ihrem ersten Jahr bei ihrem Verein, der KG Eulenspiegel Aachen, - bei der IV. Deutschen Meisterschaft im Garde- und Schautanz dabei.

Wer nicht weiß, dass Jaqueline Schilling sehbehindert ist, hätte es beim Auftritt in Koblenz nicht gemerkt. Dort wuseln 1300 Aktive durch die Großsporthalle Oberwerth. Mehr als 70 Gruppen aus mehreren Bundesländern treten gegeneinander an. Gekämpft wird in zwölf Disziplinen in den Altersklassen Kinder, Junioren sowie Senioren.

Nachdem Jaquelinge Schilling zuvor die Bühne abgegangen ist, reiht sie sich ohne Probleme in die Gruppe der Funkenmariechen ein, führt die Bewegungen so exakt wie alle anderen aus und tut dies stets mit einem Lächeln im Gesicht.

„Gerade bei den Kindern und Junioren werden die Tänze immer anspruchsvoller”, sagt Peter Müller, Präsident des Veranstalters RKK. Dem Verband der Rheinischen Karnevals-Korporationen mit Sitz in Koblenz gehören mehr als 1000 Vereine mit mehr als einer halben Million Aktiven an. „Der Garde- und Schautanz ist zum Leistungssport geworden”, meint Müller. Es gebe zwar auch Gruppen, die nur zum Spaß bei Karnevalssitzungen auftreten, doch immer mehr hätten auch die Turniere fest im Blick. Auch die Gruppe von Jaqueline Schilling tritt immer wieder bei Tournieren an.

Für Trainerin Nicole Dincer ist die Arbeit mit Jaqueline immer wieder eine Herausforderung, denn sie muss beim Training mehr erklären als vorher. Die Anforderungen für Jaqueline werden in der Gruppe aber keineswegs heruntergeschraubt - das war auch ihr von Anfang an klar. Doch das hat die 15-Jährige so selbstbewusst akzeptiert wie sie über ihre Blindheit spricht. Während ihr linkes, von Krebs befallenes Auge schon früh nach der Geburt entfernt wurde, konnte sie auf dem rechten Auge zumindest noch bis zu ihrem sechsten Lebensjahr ein wenig sehen. Trotzdem tanzte das Mädchen schon als Kind Ballett - und bei der KG mitwirken zu dürfen war schon lange ihr Traum.

Von der Leistung der Aachener Garde sind die Juroren so angetan, dass die Mädels in der Kategorie III Vizemeister werden. Über den Erfolg freuen sie sich riesig, und auch Trainerin Nicole Dincer sowie Cornel Thevis, Präsident der KG, sind stolz auf ihre Mannschaft.

„Ich hatte nicht gedacht, dass mich die Gruppe so gut aufnimmt”, sagt Mariechen Jaqueline. Doch inzwischen ist sie ein fester Bestandteil des Teams, das ihr die Unterstützung gibt, die sie braucht.