Kreis Heinsberg: Bei der Selfkantbahn dampft es gleich im doppelten Sinne

Kreis Heinsberg: Bei der Selfkantbahn dampft es gleich im doppelten Sinne

Es dampfte wieder einmal kräftig bei der historischen Selfkantbahn — aber diesmal gleich im doppelten Sinne. Denn zum einen stand die Lok fast in einer Nebelwolke — und Buffetwagen dampfte es beim Küchenteam.

Die Selfkantbahn hatte unter dem Motto „Kulinarischer Selfkant“ auch in diesem Jahr zu einer ganz besonderen Reise eingeladen. Die letzte noch erhaltene schmalspurige Dampfkleinbahn in Nordrhein-Westfalen verwandelte sich erneut in ein Sterne-Restaurant auf Rädern. Viermal war der Sonderzug an diesem Tag von Schierwaldenrath nach Gillrath und wieder zurück unterwegs.

Die Küche im Buffetwagen sah als Koch Rainer Hensen aus Heinsberg-Randerath mit Unterstützung seines Teams im Einsatz und ständig unter Dampf. „Es ist zwar eng hier, aber irgendwie passt es schon.Es ist immer wieder eine große ­Herausforderung und eine sehr schöne Abwechslung“, lachte Rainer Hensen.

Seit mehr als zehn Jahren zelebriert Rainer Hensen bei diesen kulinarischen Fahrten mit der Selfkantbahn ein Menü der Extraklasse, wobei der Koch zahlreiche der Produkte des Heimatlandes mit ins Gericht verwendet. Natürlich wurden einige Sache in der Hausküche der Burgstuben Residenz in Randerath fertiggestellt und vorgebreitet.

Den Gästen im Buffetwagen lief schon beim Studieren der Menükarte das Wasser im Munde zusammen. Da war Tatar vom Angus-Rind ebenso zu entdecken wie Rehrauchfleisch oder aber Kabeljau. Es gab auch eine Wildsamtsuppe. Bohnen, Pfifferlinge oder Steinpilze, Kartoffeln oder Gurken, Joghurt, Beeren oder Passionsfrucht fehlten nicht. Da wurde die Fahrt mit der Selfkantbahn zu einer gelungenen Verbindung von Genuss und Erlebnis.

(agsb)